Vizekanzler Reinhold Mitterlehner will Obergrenze für Flüchtlinge

Akt.:
1Kommentar
Vizekanzler Mitterlehner zum Thema Flüchtlinge.
Vizekanzler Mitterlehner zum Thema Flüchtlinge. - © APA/Herbert Pfarrhofer
ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) spricht sich für eine “kapazitätsorientierte Obergrenze” für Flüchtlinge in Österreich aus und nennt dabei auch konkrete Zahlen.

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hat eine “kapazitätsorientierte Obergrenze” für Flüchtlinge definiert: 90.000 bis 100.000 Menschen könnten in Österreich im nächsten Jahr untergebracht werden, viel mehr werde nicht gehen, sagte er am Montag im Ö1-“Morgenjournal”. Zudem wünscht er sich, dass die EU schneller ihre Außengrenze schützt. Die Umsetzung auf europäischer Ebene erfolge zu langsam.

Man könne nicht bis Februar eine “Denkpause” nehmen, wenn im März die nächsten großen Gruppen an Flüchtlingen kämen, meinte Mitterlehner. Er findet es aus gruppendynamischen Gründen sinnvoll, den Druck auf jene EU-Länder zu erhöhen, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. Die beschlossenen Quoten müssten jetzt umgesetzt werden.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung