Vizekanzler Mitterlehner zu Wahlkampfauftritt-Verbot: “Auf nationaler Ebene vorgehen”

Akt.:
2Kommentare
Vizekanzler Mitterlehner sieht eine andere Lösung für das Thema
Vizekanzler Mitterlehner sieht eine andere Lösung für das Thema - © APA
Die Idee von Bundeskanzler Christian Kern, ein EU-weites Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker durchzusetzen, hält Vizekanzler Reinhold Mitterlehner für illusorisch.

Am Sonntag merkte Mitterlehner an: “Wir müssen hier auf nationaler Ebene glaubwürdig vorgehen”. Auch FPÖ-Vizeparteichef Norbert Hofer meldet sich zu Thematik zu Wort und sprach seine Unterstützung für Kern aus, obwohl er den Vorstoß für wenig realistisch hält.

Verbot türkischer Wahlkampfauftritte: Mitterlehner für nationale Lösung

Wien. “Wahlkampfauftritte türkischer Politiker sind in Österreich unerwünscht, weil damit Konflikte aus der Türkei in unser Land getragen werden. Das ist schädlich für die Integration”, sagte Mitterlehner. Daher prüfe Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) in seinem Auftrag bereits Möglichkeiten, wie man solche Wahlkampf-Auftritte verhindern könne.

“Nur auf eine EU-weite Regelung zu warten oder zu hoffen, löst das Problem nicht. Das halte ich für illusorisch”, betonte Mitterlehner. Dafür mangle es einerseits am politischen Willen in der EU dazu und andererseits würde sich die Frage von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker nur in wenigen Staaten stellen.

Norbert Hofer: Zeichen in Österreich setzen

Der Dritte Präsident des Nationalrates Hofer begrüßte indes in einer Aussendung am Sonntag “die Kehrtwende der SPÖ hinsichtlich Wahlkampf-Auftrittsverboten für türkische Politiker”. Der Freiheitliche warnte aber davor, das Thema wieder auf die EU “auszulagern” und abzuwarten, bis etwas geschehe. Das Versagen der EU hätte sich auch schon bei einer gemeinsamen Flüchtlingsquote deutlich gezeigt, so Hofer. Stattdessen forderte er ein generelles Wahlkampf-Auftrittsverbot für Politiker aus dem Ausland in Österreich, um damit ein Zeichen zu setzen, “damit auch die übrigen EU-Länder folgen”.

Weiters trat Hofer für den sofortigen Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sowie die Einstellung der Beitrittshilfen ein. “So lange es keine Informationen über Doppelstaatsbürgerschaften aus Ankara gibt, muss auch die Verleihung von Staatsbürgerschaften an Türken ausgesetzt werden”, verlangte Hofer. Auch müsse das Assoziierungsabkommens mit der Türkei sofort beendet werden.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel