Vitasek in Nestroys "Umsonst" am Volkstheater

Akt.:
Andreas Vitasek als "Arthur'" und Franziska Hetzel als "Emma Busch"
Andreas Vitasek als "Arthur'" und Franziska Hetzel als "Emma Busch" - © APA
Andreas Vitásek ist das Zugpferd der Nestroy-Inszenierung von Volkstheater-Direktor Michael Schottenberg. Am Freitag (13.11.) hat “Umsonst”, die Posse von Johann Nepomuk Nestroy, Premiere.

“‘Umsonst’ ist aber keine Fortsetzung, sondern ein neues Stück”, meint Vitásek, der in dem 1857 am Carl Theater uraufgeführten Stück den auf Freiersfüßen wandelnden Steyrer Stadttheater-Schauspieler Arthur gibt. Dieser möchte die theaternärrische Bürgerstochter Emma heiraten und zieht sich dabei den Zorn ihres Vormundes, des Fabrikanten Finster (Günter Franzmeier), zu. Einer überstürzten Flucht an der Seite seines Kollegen Pitzl (Thomas Kamper übernimmt die einst von Nestroy gespielte Rolle) folgen weitere turbulente familiäre Entwicklungen. “Das Stück beginnt fast als Backstage-Comedy”, sagt Vitásek, “dann verlässt das Stück das Theatermilieu, und die Kunst wird mit dem wirklichen Leben konfrontiert.”

Die Vermischung von Kunst und Leben steht auch im Mittelpunkt einer im Sommer gedrehten ORF-Comedyserie, die nach dem Hauptdarsteller benannt ist: “VITASEK?” “Es geht um die falsche Biografie eines echten Kabarettisten”, erklärt Vitásek, “Es ist ein Spiel im Spiel im Spiel.” Durch die acht Folgen zieht sich auch ein privater Strang, von der Liebeserklärung bis zur Hochzeit. Zumindest letztere ist nicht erfunden, denn am 9.9.2009 hat auch der reale Andreas Vitásek seine Freundin geehelicht – “ein Datum als Alzheimer-Prophylaxe”.

Voraussichtlich soll “VITASEK?” 2010 ausgestrahlt werden. Durch die Regeln der ORF-Bilanzierung ist in der Vergangenheit allerdings schon manche fertige Produktion für längere Zeit am Abstellgleis gelandet. “So sind halt die Gegebenheiten”, gibt sich der 53-jährige Schauspieler, Kabarettist und Regisseur gelassen, kann sich einen Hinweis jedoch nicht verkneifen: “Es ist so, als hätte Schotti eine Produktion fertig probiert und sagt dann: Schau’ ma’ mal, wann wir die Premiere machen. Für einen jungen Schauspieler, der auf Popularität wartet, und der danach vielleicht andere Gagen verlangen könnte, wäre das um einiges unangenehmer.”

Zunächst spielt Vitásek jedoch am Volkstheater Wien ganz “Umsonst” und soll bei jedem Wetter dafür sorgen, dass der Stoßseufzer des Steyrer Theaterkassiers aus Nestroys Stück nicht auch am Volkstheater erklingt: “Bei dem Hochdruck herrscht in der Abendkasse Tiefdruck.”

“Umsonst” von Johann Nestroy
Regie: Michael Schottenberg
Bühne: Hans Kudlich
Kostüme: Erika Navas
Musik: Mischa Krausz
Mit Andreas Vitásek – Arthur, Thomas Kamper – Pitzl, Günter Franzmeier – Finster, Franziska Hetzel – Emma Busch, Julia Gschnitzer – Anastasia Mispl, Christoph F. Krutzler – Sauerfass, Andrea Bröderbauer – Sali, u.v.a.;
Volkstheater Wien, Premiere: 13. November, 19.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 17., 18., 21., 24., 27.-29.11.
Karten: 01/52111-400, http://www.volkstheater.at/

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen