Vierjährige Tochter in Wien-Hernals erstochen: Mordanklage gegen Mutter eingebracht

Am Tatort in Wien-Hernals
Am Tatort in Wien-Hernals - © APA
Gegen jene 38-jährige Frau, die am 4. August ihre vierjährige Tochter in ihrer Wohnung in der Goldscheidgasse in Hernals erstochen hat, wurde nun seitens der  Staatsanwaltschaft Wien Anklage wegen Mordes erhoben.

Dem Gutachten der psychiatrischen Sachverständigen Adelheid Kastner zufolge war die Mutter zwar in einem akuten Belastungszustand, aber zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig.

Mutter bei Tat in Hernals zurechnungsfähig

Kastner billigt der Frau in ihrer Expertise eine “deutliche Einschränkung der Dispositionsfähigkeit” zu, geht aber davon aus, dass keine Schuldausschließungsgründe gegeben waren. Wie der fünfseitigen Anklageschrift zu entnehmen ist, soll sich die Mutter hinter das Mädchen gestellt, die Vierjährige mit der linken Hand an der Stirn erfasst und an sich gedrückt haben.

Vierjährige verblutete nach vielen Stichen

Danach soll sie mit der Rechten, in der sie ein elf Zentimeter langes Küchenmesser hielt, wiederholt auf das Kind eingestochen haben. Die Vierjährige erlitt zahlreiche Schnitt- und Stichwunden am ganzen Körper. Laut Gerichtsmediziner waren Verletzungen am Hals und im Brustbereich todesursächlich, da sie binnen kürzester Zeit einen massiven Blutverlust bewirkten.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen