Viennale-Finale mit Preisverleihung und "A Serious Man"

Akt.:
Filmischer Abschluss im Gartenbaukino
Filmischer Abschluss im Gartenbaukino - © Viennale
“Wir sind ein bisschen müde und sehr glücklich”, fasste Festivaldirektor Hans Hurch zusammen. Die 47. Viennale ist am Mittwochabend mit der Preisverleihung und dem Abschlussfilm “A Serious Man” von Joel und Ethan Coen im Wiener Gartenbaukino zu Ende gegangen.

Die Preisverleihung zeitigte zuvor glückliche Gesichter vor dem großen roten Vorhang des Kinos. Jessica Hausner, die für “Lourdes” den Wiener Filmpreis für den besten österreichischen Spielfilm des vergangenen Jahres erhielt, sagte, die Auszeichnung werde ihr “ein Ansporn sein, in Zukunft ganz schwierige und seltsame und kontroverse Themen zu verfolgen”. Peter Kerekes, der Regisseur der ebenfalls mit dem Wiener Filmpreis prämierten Doku “Cooking History”, erzählte, dass seine Großmutter ihm gesagt habe, dass sein Humor nur zu Hause verständlich sei. “Und ich glaube, sie hat recht: Für einen Ungar, der in der Slowakei lebt, fühlt sich Wien fast wie daheim an.”

Der FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritik ging an den Chinesen Yu Guangyi für “Xiao Li Zi” (Survival Song), der überglücklich versprach, mit seinen Filmpreisen auch weiterhin die Familien seiner Hauptdarsteller aus dem Norden Chinas zu unterstützen. Der “Standard”-Publikumspreis ging an den Iraner Asghar Farhadi für “Darbareye Elly” (About Elly), der in seiner Grußbotschaft der Jury, dem Viennale-Team und dem Wiener Publikum herzlich dankte. Eine Lobende Erwähnung von der Wiener-Filmpreis-Jury erhielt zudem Gustav Deutsch für “Film ist. A Girl and a Gun”.

Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) freute sich über eine “einmal mehr sehr, sehr erfolgreiche Viennale”, die “eines der anspruchvollsten Filmfestivals weltweit” sei. Er begrüßte auch die Solidarität des Festivals mit den protestierenden Studenten im Audimax, wo kurzerhand die Doku “Bock for President” gezeigt wurde. “Ich könnte lange ausholen, um zu betonen, wie wichtig und richtig die Ansinnen der Studierenden sind und wie irritierend manche Stimmen aus der Politik, etwa zu Zugangsbeschränkungen, sind”, ergriff Mailath-Pokorny Partei für die Audimax-Besetzer.

Die Viennale 2010 wird wieder in der zweiten Oktoberhälfte stattfinden. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen