Vienna gewinnt Nervenschlacht gegen Dornbirn

Akt.:
Kai Schoppitsch jubelt über das 2:0 gegen Dornbirn
Kai Schoppitsch jubelt über das 2:0 gegen Dornbirn - © www.fotobyhofer.at
Mit einem 2:0-Heimsieg gegen rustikale Dornbirner feierte die Vienna auf der Hohen Warte den zweiten Heimsieg in der Ersten Liga und konnte sich damit von den “Rothosen” im Abstiegskampf wieder etwas absetzen.

Kampf und Krampf waren angesagt im Erstliga-Duell gegen den Abstieg. Dass es um viel ging, war beiden Teams auf der Hohen Warte anzumerken. So dominierten von Beginn an sowohl bei den Gästen aus Dornbirn als auch bei der Vienna Nervosität und Hektik das Geschehen. Zusammenhängende Aktionen waren selten, Fehlpässe eher die Regel als die Ausnahme.

Die Rothosen aus dem Ländle machten den kampfbereiteren Eindruck und verzeichneten gegen die verunsicherte Defensive der Döblinger in den ersten 20 Minuten serienweise Standardsituationen. Eckbälle und Freistöße regneten in den Vienna-Strafraum, in Zählbarem fand dies jedoch keinen Niederschlag. Vienna-Goalie Reiter musste einen Mayer-Schuss parieren (12.) und den Ball wenig später erstmals aus dem Netz holen. Nach einer Ecke hatte Rifat Sen das vermeintliche 0:1 geköpft, doch Schiedsrichter Rene Eisner versagte dem Treffer wegen eines Fouls die Anerkennung (20.). 

Nur langsam kamen die Wiener ins Spiel, deren erste Gelegenheit Kai Schoppitsch etwas zu lässig per versuchtem Heber vergab (28.). Kurz vor der Pause hätten die Vorarlberger nach einem Konter über Thomas Stadler und Harun Erbek in Führung gehen müssen: Erbek schob das Leder jedoch alleine vor Reiter sowohl an diesem als auch am langen Eck vorbei. Die vergebene Chance blieb der Höhepunkt in einer kampfbetonten, aber spielerisch äußerst dürftigen ersten Halbzeit.

Unmittelbar nach Wiederbeginn schlug die Vienna zu. Die erste gelungene Aktion der Blaugelben gipfelte im Führungstreffer. Niefergall scheiterte noch mit seinem Fersler-Versuch nach einer Hereingabe Dortas, doch Osman Bozkurt hämmerte den Ball volley in die Maschen – 1:0 (46.)

Die Vienna setzte nach. Bozkurt vergab – ähnlich wie in der ersten Hälfte Erbek – das sicher scheinende 2:0 (50.). Kurz darauf setzte sich Krajic im Zweikampf auf links durch und bediente den in der Mitte freistehenden Schoppitsch, der nur mehr eindrücken musste – 2:0 (54.).

Die Dornbirner gaben sich trotz des Rückstands nicht auf, versuchten es mit der Brechstange – spielerisch ging bei den Rothosen aber nichts mehr. Die Vienna mischte unterdessen Beton an und lauerte auf schnelle Konter. Die kamen auch: Krajic schoss nach Bozkurt-Vorarbeit aus der Drehung über das leere Tor (75.). Der eingewechselte Serkan Aslan vergab kurz vor Schluss die letzte Chance für die Vorarlberger, sein Fernschuss strich über die Latte (85.).

Erst in der zweiten Halbzeit war es der Vienna gelungen, ihre höhere technische und kombinatorische Qualität auf den tiefen Boden zu bringen und den zweiten Heimsieg der Saison sicherzustellen. Vor allem die Routiniers der Blaugelben (Fellner, Dorta, Schoppitsch, Krajic, Bozkurt) machten diesmal den Unterschied. Die Dornbirner zeigten sich zwar kämpferisch top, aber spielerisch zu limitiert, um Punkte aus Wien zu entführen. Damit liegt die Vienna in der Tabelle wieder fünf Punkte vor den Vorarlbergern.

Marc Ender (Dornbirn): “Die erste Halbzeit war eine unserer besten Saisonleistungen, aber die ersten 10 Minuten nach der Pause haben uns das Spiel gekostet. Nach dem ersten Tor hat die Vienna dann aufgespielt. Aber wir sind trotzdem noch dabei und bleiben positiv.”

Armand Benneker (Dornbirn-Trainer): “Unsere erste Halbzeit war sehr gut. Nach dem 0:2 haben wir aber zu wenig fürs Spiel gemacht. Das wird eine lange Heimreise ohne Punkte. Aber Dornbirn gibt nie auf.”

Kai Schoppitsch (Vienna-Torschütze): “Wir haben die erste Halbzet komplett verschlafen, in der Kabine ging dann ein Ruck durch die Mannschaft. Teilweise spielen wir unsere Qualitäten schon aus, über 90 Minuten funktioniert es allerdings noch nicht.”

Peter Stöger (Vienna-Trainer): “Ich bin sehr erleichtert. Wir hatten unsere Höhen und Tiefen im Spiel. In der Halbzeit hat die Mannschaft selbst erkannt, was nicht passt – da musste ich gar nicht viel sagen – und ist besser aus der Kabine gekommen.”

Fußball/Erste Liga (16. Runde)
First Vienna FC – FC Dornbirn 2:0 (0:0)
Wien, Stadion Hohe Warte, 1.009, SR Eisner

Torfolge: 1:0 (47.) Bozkurt, 2:0 (54.) Schoppitsch

Vienna: Reiter – Dvoracek, Fellner, Ilic, Frenzl – Schoppitsch (89. Sütcü), Strohmayer, Niefergall, Dorta (90. Hiba) – Bozkurt, Krajic
Dornbirn: Morscher – Baric, Fleisch, Sen, Hirschbühl – Stadler (65. Ender), Joppi (81. Aslan), Kirchmann, Erbek – Mayer, Akwuegbu (70. Mattle)

Gelbe Karten: Ilic, Krajic bzw. Erbek
Die Besten: Reiter, Fellner, Krajic, Dorta bzw. Mayer

Tabelle:

  1. FC Wacker Innsbruck       16 10  3  3  40 : 13  33
  2. FC Admira                 16 10  2  4  33 :  8  32
  3. SCR Altach                16 10  2  4  33 : 18  32
  4. Austria Lustenau          15  9  3  3  23 : 17  30
  5. SKN St. Pölten            15  7  4  4  20 : 19  25
  6. FC Gratkorn               16  6  5  5  31 : 26  23
  7. Red Bull Juniors Salzburg 16  5  4  7  32 : 30  19
  8. FC Lustenau               16  5  3  8  18 : 22  18
  9. Vienna                    16  5  2  9  24 : 30  17
 10. TSV Hartberg              16  4  2 10   9 : 38  14
 11. Austria Amateure          16  3  3 10  14 : 30  12
 12. FC Dornbirn               16  3  3 10  12 : 38  12
 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen