Vienna Capitals starten gegen Neman Grodno in die Champions Hockey League

Die Vienna Capitals starten mit der Champions Hockey League. - © APA

Bevor die Vienna Capitals in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gefordert werden, müssen sich die Wiener in der Gruppenphase der champions Hockey League beweisen. Am Freitag starten die Wiener auswärts beim weißrussischen Meister HK Neman Grodno ins Turnier.

“Wir sind bereit, in der Champions League zu attackieren. Es ist ein großer Wettbewerb”, wies Headcoach Serge Aubin am Dienstag bei einer Pressekonferenz auf die Bedeutung der Königsklasse hin. Das große Ziel der “Caps” ist der Einzug in die K.o.-Phase. “Wir wollen in die nächste Runde einziehen. Letztes Jahr sind wir knapp gescheitert”, meint der Cheftrainer. Damals war für die Wiener schon nach der Gruppenphase Endstation. Die weiteren Gegner neben den Weißrussen sind das finnische Top-Team JYP Jyväskylä und der EV Zug (SUI).

In der Saisonvorbereitung feierte der amtierende Meister Siege gegen Budapest und Lyon. Einzig den Stavanger Oilers musste man sich im Penaltyschießen beugen. “Mit dem Trainingscamp bin ich sehr glücklich. Die Jungs sind extrem fit. Jeder ist in besserer Verfassung als letztes Jahr”, ist der Coach zuversichtlich für die ersten Pflichtspiele.

Vienna Capitals starten in die neue Saison

Im Hinblick auf die Ziele für die am 8. September mit dem Auswärtsspiel in Szekesfehervar beginnende EBEL-Saison gab sich Präsident Hans Schmid bescheiden. “Ich bin mit Prophezeiungen sehr vorsichtig. Wir wollen uns zuerst mal für die Play-offs qualifizieren. Dann gibt es ein neues Ziel.” Aubin ergänzte: “Unser Ansatz war immer, von einem Tag zum anderen zu sehen. Das wird sich nicht ändern. Jeder Gegner hat sich verbessert.” In der Vorsaison krönten sich die Vienna Capitals ohne Play-off-Niederlage zum zweiten Mal nach 2005 zum Meister.

Mit dem 46-fachen NHL-Spieler Jerome Samson und dem Ex-Linzer Kyle Klubertanz verstärken nur zwei Neuzugänge den Kader der Capitals für die kommende Saison. “Wir haben uns dort verstärkt, wo wir es tun müssen”, erklärte Aubin.

Mit Ausnahme von Tormann David Kickert, Jonathan Ferland und Collin Bowmann konnten die Wiener den gesamten Kader aus der Meistersaison halten. “Es war eine Herausforderung, die Mannschaft zusammenzuhalten. Wir hatten in der vergangenen Saison ein extrem gutes Klima. Wir haben viel getan, dass sich die Spieler wohlfühlen”, erklärte “Caps”-Sportdirektor Franz Kalla das Erfolgsrezept. Nach dem Ferland-Abgang schlüpft Andreas Nödl in die Rolle des Kapitäns. Der 30-jährige Ex-NHL-Legionär sei die logische Wahl, betonte der Headcoach.

(APA/Red)