Video – David Hasselhoff bei den MTV Europe Music Awards: Hicks! Total besoffen lallte er über den Mauerfall!

Video – David Hasselhoff bei den MTV Europe Music Awards: Hicks! Total besoffen lallte er über den Mauerfall!
Das „Hick”-light bei den MTV Europe Music Awards in Berlin war auf jeden Fall der Auftritt von Hollywood-Star David Hasselhoff hin: Der kam nämlich mega betrunken auf die Bühne! Im schwarzen Glitzer-Anzug lallte er über den Mauerfall…

Aber zuerst stolperte er natürlich zu seinem Hit „Looking for Freedom” zum Mikrofon – jahrelang hatte der Schauspieler behauptet, dass sich die deutschen Politiker bei diesen Song entschieden hatten, die Berliner Mauer einzureissen!

Kurz trällerte Davis ein paar Zeilen besoffen mit, dann brüllte er mit schwerer Zunge: „Wow! 20 Jahre!” Dann auf deutsch: „Alles klar?”

So richtig konnte er das Publikum nicht anheizen…

„Ich bin nicht dafür verantwortlich, dass die Mauer gefallen ist. Die Ostdeutschen sind dafür verantwortlich!”

David lallt, kann seine Augen kaum offen halten: „Sie sind es, weil sie an die Freiheit geglaubt haben! Und nie aufgegeben haben!”

Dann wieder auf deutsch: „Wie geht’s? Gut?”, fragt er betrunken die Menge. Und noch mal: „Wie geht’s? Gut?”

Dann überreicht The Hoff den „Best Rock Act”-Award an „Green Day”. Die Jungs witzeln: „Danke für den Cock-Award!” (Schwanz-Award).

Der Suff-Auftritt von David Hasselhoff – es war irgendwie erbärmlich, den Ex-„Baywatch”-Bademeister so zu sehen: Erst Anfang Oktober hatte er sich in London so heftig betankt, dass er ins Hotelbett gepinkelt hat. Dabei ruinierte er zwei Matratzen!

Ein Freund weiß, dass David schwer zu beruhigen ist, wenn er getrunken hat. Oft wird er dann emotional und aggressiv. Besonders schlimm war der Alkohol-Absturz für die Angestellten des Schauspielers: Sein Assistent Joe Townlet machte sich irgendwann so große Sorgen, dass er einen Arzt rief.

David war deswegen aber so außer sich, dass er um sich schlug – und versehentlich den Arzt traf.

Das Hotelpersonal hatte vor Hasselhoff so große Angst, dass sie ihn in einen Raum einsperren mussten, bis der Rettungsdienst eintraf.

Bis die Ambulanz da war, mussten sie den komplett betrunkenen Hasselhoff im Keller einsperren.

Zwei Abende musster er sich in der Klinik in der Privatsuit der Klinik ausnüchtern – pro Nacht hat ihn das mehr als 1.000 Euro gekostet.

 

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen