Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VEU Feldkirch gewinnt gegen Gröden erst in der Overtime

©VMH
Erst als Christof Reinthaler nach 62 Minuten das 3:2-Siegtor in der Verlängerung gegen Gröden gelang, war der Heimsieg der VEU Feldkirch fixiert.

Einen mühevollen Abend bereiteten die Wildpferde aus Wolkenstein der FBI VEU Feldkirch. Ein starker Gegner zwang die Hausherren zu Überstunden.

Zu Spielbeginn legten die Lampert Schützlinge mit guten Offensivaktionen los und kreierten ein Chancenplus gegenüber den Gästen. Im ersten Powerplay traf dann Dylan Stanley mit einem platzierten Schuss aus spitzem Winkel zur Führung. Aber anstatt nachzusetzten ebbte der Sturmlauf der VEU Cracks etwas ab und gleichzeitig kamen die Gäste immer besser ins Spiel und ihrerseits zu guten Möglichkeiten. Dennoch ging es mit der knappen Führung zum ersten Mal in die Drittelpause.

Im zweiten Drittel zeigten sich beide Mannschaften bemüht und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Chancen gab es auf beiden Seiten, doch blieben meist beide Torhüter Sieger. Sowohl Alex Caffi  als auch Giancarlo Kostner zeigten sich in Hochform. Zur Spielmitte gelang den Südtirolern durch Linus Lundström der nicht unverdiente Ausgleich. Zwar legten die Feldkircher dann einen Gang zu, konnten aber nicht erfolgreich abschließen. So stand am Scoreboard nach 40 Minuten 1:1.

Der dritte Abschnitt zeigte wieder beide Mannschaften auf Augenhöhe. Drangphasen der Teams wechselten sich ab. In der 43 Spielminute trafen die Südtiroler zur Führung. Benjamin Kostner wurde dabei im Slot vor Caffi sträflich alleine gelassen. Aber nicht einmal eine Minute später fanden die Hausherren die Antwort. Erneut war es Dylan Stanley der im Gehäuse seines Ex Club seine Visitenkarte abgab. Nach diesem Ausgleich hatten die Feldkircher mehr vom Spiel, vergaben aber vor allem im Endspurt hochkarätige Chancen.

In der Overtime kamen die Feldkircher schon im ersten Shift zu guten Möglichkeiten. Mairitsch und Stanley, die zusammen mit Steven Birnstill die erste Overtimelinie bildeten scheiterten aber Beide an Kostner. Der fliegende Wechsel war noch nicht ganz vollzogen da traf Kristof Reinthaler mit einem knallharten und platzierten Schuss zum 3:2 Sieg.

Headcoach Michael Lampert war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden: „Wir haben glücklicherweise gewonnen und die zwei Punkte mitgenommen. Es ist völlig uninteressant wo der Gegner in der Tabelle steht, wir müssen unsere Leistung abrufen. Wir haben heute nicht gut gespielt, deshalb können wir auch nicht zufrieden sein.“

Schon nächsten Samstag kommt mit den Zeller Eisbären das nächste Kaliber zu Besuch nach Feldkirch.

FBI VEU Feldkirch – HC Gherdeina valgardena.it 3:2 n.V. (1:0,0:1,1:1,1:0)

Feldkirch, Vorarlberghalle, 909 Zuschauer, Samstag 03.02.2018

Torfolge: 1:0 Stanley (5 PP1), 1:1 Lundström (30), 1:2 Kostner (43), 2:2 Stanley (44), 3:2 Reinthaler (62)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Eishockey
  • VEU Feldkirch gewinnt gegen Gröden erst in der Overtime
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen