Vettel will aus WM-Niederlage lernen – Blick schon auf 2018

Vettel sieht sich selbst bereits aus dem WM-Rennen
Vettel sieht sich selbst bereits aus dem WM-Rennen - © APA (AFP/GETTY)
Gezeichnet von der unausweichlichen WM-Niederlage hat Sebastian Vettel alle Titelträume endgültig auf das nächste Jahr verschoben. “Es gibt viele Dinge, die mir Hoffnung machen, wenn ich in die Fabrik schaue. Auf die Ideen, die da auf dem Tisch liegen”, sagte der Ferrari-Pilot, nachdem er als Zweiter in Austin wohl die letzte Chance im Zweikampf mit Lewis Hamilton vergeben hatte.

“Wir sind noch nicht gut genug”, bekannte Vettel, dessen Rückstand auf seinen Mercedes-Rivalen drei Rennen vor Schluss auf 66 Punkte wuchs. Schon mit Rang fünf am kommenden Sonntag in Mexiko kann Hamilton auch alle mathematischen Restzweifel an seinem vierten WM-Triumph beseitigen.

Doch mit seiner dominanten Fahrt zum fünften Sieg im sechsten Austin-Rennen, seinem neunten in diesem Jahr, zerstörte der Brite schon jetzt jeglichen Glauben im Ferrari-Lager an ein spätes Wunder. “Dafür lebe ich. Ich genieße das Rennfahren mehr als je zuvor”, schwärmte der 32-Jährige.

Völlig aufgekratzt alberte Hamilton auf dem Siegerpodium mit dem einstigen Supersprinter Usain Bolt herum, nachdem er aus den Händen des früheren US-Präsidenten Bill Clinton seinen Pokal erhalten hatte. Im Überschwang überredete er Bolt gleich noch zum Duett mit dessen berühmter Sterndeuter-Geste. So übermächtig wie einst der Jamaikaner auf der Tartanbahn zwang Hamilton seit der Sommerpause das WM-Rennen auf seine Seite.

“Ich arbeite seit fünf Jahren mit ihm. Auf diesem Level habe ich ihn noch nie gesehen”, lobte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Hamilton war im Werksteam auch die entscheidende Triebkraft dafür, dass die Silberpfeile trotz einer umfassenden Regelreform auch im vierten Jahr nacheinander den Konstrukteurstitel einfuhren. “Das ist der Lohn für die harte Arbeit vieler Menschen”, sagte Wolff.

Kurz danach platzte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene in die Presserunde des Österreichers und zeigte Größe in der Niederlage. “Es war ein harter Kampf”, murmelte Arrivabene nach einem kräftigen Händedruck mit Wolff, der tröstend entgegnete: “Nächstes Jahr.”

Ob Arrivabene aber 2018 die Scuderia wirklich noch in die Revanche führen darf, erscheint nach den jüngsten Enttäuschungen und einer Reihe technischer Pannen zumindest fraglich. “Es wird eine Änderung geben innerhalb der Organisation”, kündigte Ferrari-Präsident Sergio Marchionne schon vor dem Start in Texas an.

Vettel warnte zuletzt zwar immer wieder vor übereilten Personalwechseln, sagte aber auch: “Wir können die Schuld nicht woanders hinschieben. Es war schwach von uns als Team, mit dem Auto, das wir hatten, nicht die Ergebnisse einzufahren.” Am Ende der Sommerpause lag der Deutsche noch in der WM vorn, ehe er in sechs Rennen 80 Punkte auf Hamilton einbüßte. “Es liegt an uns, die letzten Lektionen sauber hinter uns zu bringen und die letzten Schritte dann zu gehen”, sagte Vettel mit Blick auf die anstehenden Monate harter Arbeit.

Hamilton indes will zunächst noch seine Titelfahrt weiter genießen. Im Qualm einer dicken Siegerzigarre ermahnte er seine Crew, auch die letzten Aufgaben dieser Saison mit vollem Elan anzugehen. “Wir sollten nicht voreilig sein. In meinem Kopf muss ich noch drei Rennen gewinnen”, sagte Hamilton. In seiner derzeitigen Form klang das keineswegs vermessen.

(APA/dpa/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen