Versuchter Juwelierraub in Brigittenau: Polizisten erkennen Täter wieder

Akt.:
Dieser Mann wurde von Polizisten wiedererkannt
Dieser Mann wurde von Polizisten wiedererkannt - © LPD Wien
Nach einem versuchten Juwelierraub vom 22. Jänner in Wien-Brigittenau wurde nun der mutmaßliche Täter ausgeforscht – und zwar beim AMS. Zwei Polizisten hatten ihn anhand eines Fahndungsfotos wiedererkannt.


Wie berichtet ereignete sich am 22. Jänner 2016 ein Raub in einem Juweliergeschäft in der Wallensteinstraße. Der Räuber, der mit dem Überfall auf den Juwelier in Wien-Brigittenau gescheitert war, ist am Montag in Wien-Landstraße festgenommen worden – und zwar auf dem Arbeitsamt. Das hat die Polizei am Mittwoch bekannt gegeben.

Festnahme beim AMS in Landstraße

Dass der 39-Jährige ausgerechnet am AMS erwischt wurden, ist nicht das einzige Kuriosum in dem Fall. Der Mann war schon im Zuge der Sofortfahndung nach dem Überfall auf das Geschäft in der Wallensteinstraße angehalten worden, berichtete Polizeisprecher Christoph Pölzl. Der überfallene Juwelier hat ihn bei einer Gegenüberstellung jedoch nicht wiedererkannt.

Als zwei Tage nach dem versuchten Raub Bilder aus einer Überwachungskamera vorlagen, erkannten die an der Anhaltung beteiligten Beamten den Mann wieder und standen vor dem Problem, dass der 39-Jährige keinen offiziellen Wohnsitz hat, an dem man ihn hätte aufgreifen können. Deshalb nahm die Suche nach dem namentlich bekannten Obdachlosen gut eine Woche in Anspruch und endete eben am Montagvormittag, als der Verdächtige einen Termin beim AMS hatte.

Der Juwelier-Raubversuch in Brigittenau

Der Mann hat zunächst bestritten, etwas mit dem Überfall zu tun zu haben, sich dann aber in Widersprüche verwickelt und schließlich ein Geständnis abgelegt. Auch der Juwelier erkannte ihn bei einer zweiten Gegenüberstellung wieder.

Zu dem geplanten Coup war der Täter mit Einkaufs-Trolley erschienen. Darin hatte er seine Gaspistole befördert, mit der er den Geschäftsinhaber bedrohte. Der nahm ihm die Waffe aber weg, worauf der Räuber sein Heil in der Flucht suchte. Neben Trolley und Gaspistole hinterließ er am Tatort auch eine Hundetransporttasche.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen