Verstärkte Sicherheitskontrollen beim Nova Rock

Beim Nova Rock wird es heuer verstärkte Sicherheitskontrollen geben.
Beim Nova Rock wird es heuer verstärkte Sicherheitskontrollen geben. - © APA/Herbert P. Ozceret
Mit mehr Personal und intensiveren Kontrollen wollen die Veranstalter des Musikfestivals Nova Rock in Nickelsdorf das Sicherheitsrisiko minimieren.

Beim Nova Rock in Nickelsdorf wird es heuer verstärkte Kontrollen geben. Dies gab Festivalintendant Ewald Tatar am Mittwoch bekannt. Bei den Zugangsschleusen zu den Bühnen werde das Personal aufgestockt und sorgfältig kontrolliert. Größere Taschen und Rucksäcke seien im Kerngelände heuer verboten. Auch Metalldetektoren werden bei den Schleusen zum Einsatz kommen.

Aufgrund der verstärkten Kontrollen sei zudem mit Wartezeiten zu rechnen. Bauch- oder kleine Umhängetaschen sollen aber weiterhin am Bühnengelände erlaubt bleiben. Tatar erinnerte außerdem daran, dass der Einsatz von Drohnen am Festivalgelände verboten ist. Das Thema Sicherheit sei momentan das Hauptthema, konstatierte der Festivalintendant. Man habe sich in den vergangenen Tagen und Wochen auf die Situation eingestellt, werde aber “definitiv in keine Panik verfallen”.

Aufgrund der aktuellen Sicherheitslage sei das Sicherheitskonzept weiter ausgebaut worden, berichtete die Bezirkshauptfrau von Neusiedl am See, Birgit Lentsch. Bei den Einfahrten zum Festivalgelände komme die bewährte Videoüberwachung zum Einsatz. Weiters sollen die Zufahrten aber auch der Bandausgabebereich verstärkt überwacht werden. “Die Gäste sollen ein unbeschwertes Festival erleben und im Hintergrund wird die Behörde mit den Einsatzorganisationen, dem Veranstalter samt seinem Sicherheitsdienst für die Sicherheit sorgen”, so Lentsch.

Nova Rock 2017: Polizisten, Ordner und Notärzte vor Ort

Mehr als 120 Polizisten sollen pro Tag am Festivalgelände sein, laut Lentsch teilweise auch mit Langwaffen. An der Schnittstelle zum Caravan- und zum Campingbereich werde eine eigene Polizeidienststelle etabliert und rund um die Uhr besetzt sein. In einem eigenen Behördencontainer werden zudem bis zu zehn Mitarbeiter der Behörde an Ort und Stelle sein.

Vom Veranstalter werden pro Tag 600 Ordner eingesetzt. Das Rote Kreuz wird täglich mit rund 120 Notärzten und Sanitätern am Gelände sein. Die Feuerwehr ist mit rund 200 Mitgliedern vertreten. “Wir können versichern, dass wir alles Menschenmögliche dafür tun werden, um einen reibungslosen und sicheren Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten”, erklärte Lentsch. Die Zahl der Einsatzkräfte sei “bei weitem” über dem, was für ein Festival normal notwendig wäre, meinte auch Tatar.

Beim diesjährigen Nova Rock werden an die 200.000 Besucher erwartet. Erstmals wird es den sogenannten “Zauberwald” – einen kleinen Wald am Green Camping Gelände – geben. Das Green Camping sei bereits ausverkauft, ebenso das Zelt-Hotel und das Glamour Camping, teilte der Festivalintendant mit. Der Trend des etwas gehobeneren Campens soll in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Das im Vorjahr erstmals eingesetzte Cashless-System wird auch heuer wieder zum Einsatz kommen. Das bargeldlose Bezahlsystem habe sich laut Tatar bewährt. Das Nova Rock findet von 14. bis 17. Juni statt, als Headliner werden Bands wie Linkin Park, Green Day und System of a Down erwartet.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen