Verpuffung in Wien-Neubau: Wundbenzin als Ursache erkannt

Infolge der Verpuffung entstand ein Brand in Neubau
Infolge der Verpuffung entstand ein Brand in Neubau - © BilderBox.com (Sujet)
Dass eine 85-Jährige mit Wundbenzin hantiert hat, dürfte die Ursache für die Verpuffung in Wien-Neubau sein, die am Mittwochvormittag eine Wohnung in der Burggasse in Brand gesetzt hat.

Demnach hat die 85-jährige Wohnungsinhaberin in ihrem ziemlich kleinen Badezimmer ihre Kleidung mit Wundbenzin gereinigt und auch eine Verletzung damit versorgt. Einen diesbezüglichen Bericht des ORF Wien bestätigte die Polizei am Donnerstag.

Reinigung mit Wundbenzin führte zu Brand

Demnach dürfte die Frau nach der Reinigungsaktion, bei der sie eine relativ große Menge Benzin verwendet haben muss, die Tür des Badezimmers geöffnet haben. Die Dämpfe breiteten sich in der Wohnung aus und dürften eine ausreichende Sättigung in der Luft bewirkt haben. Als die Therme in der Küche ansprang, kam es zur Entzündung.

Verpuffung mit massiver Druckwelle

Bei der Verpuffung entstand eine massive Druckwelle, die sich bis auf die gegenüberliegende Straßenseite ausbreitete. Zwei Personen – ein fünf Monate alter Bub und die 85-Jährige – wurden mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Der Einsatz in Neubau

Die Feuerwehr wurde kurz nach 11.00 Uhr in die Bandgasse Ecke Burggasse gerufen. Die Scheiben der Wohnung barsten, durch die Druckwelle wurden Splitter und Scherben bis auf die gegenüberliegende Straßenseite geschleudert. Die Feuerwehr löste Alarmstufe 2 aus und war mit 70 Personen im Einsatz. Auch die Berufsrettung war vorsorglich mit dem Katastrophenzug an Ort und Stelle.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen