“Vernichte die Spinne”: SMS-Mord vor Gericht

Akt.:
&copy APA Symbolfoto
© APA Symbolfoto
Am Mittwoch wird der Prozess um den so genannten SMS-Mord eröffnet. Die Anklage wirft einer 35-jährigen Hausfrau vor, zwei 18 Jahre alte Burschen per SMS und entsprechenden Handzeichen dazu gebracht zu haben, ihren Ehemann zu töten.

„Bitte, vernichte die Spinne!“, lautete die Textnachricht. Die Burschen setzten diese Aufforderung am 18. August 2005 in die Tat um:
Der 39-Jährige wurde in seiner Wohnung in Wien-Meidling mit 58 Messerstichen zu Tode gebracht.

Bei der Beseitigung der Leiche ging den Jugendlichen laut Anklage die Ehefrau zur Hand. Man verpackte den Toten in Müllsäcke, schaffte ihn in die Tiefgarage, legte ihn ins Auto eines der Burschen. Die beiden fuhren damit nach Halbturn im Burgenland, wo sie den Toten in einem Waldstück vergruben.

Den beiden 18-Jährigen drohen nun jeweils bis zu 15 Jahre Haft, während die als Anstifterin angeklagte Hausfrau mit lebenslang rechnen muss.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen