Vernetztes Smart Home – Haushaltsgeräte mit Grips

Vernetztes Smart Home – Haushaltsgeräte mit Grips
© pixabay.com
Vor dem Hintergrund immer innovativerer technologischer Entwicklungen halten seit einigen Jahren auch Informationstechnik und Automatisierung Einzug ins private Heim.

Technikunterstütztes Wohnen im automatisierten Haus, neudeutsch auch Smart Home genannt, vernetzt Bewohner mit Haushaltsgeräten und damit verbundenen Dienstleistungen. Doch welchen Sinn hat das “intelligente Zuhause”? Welche Vorteile bringt es mit sich? Und was kostet Sie das Ganze?

Intelligente weiße Ware – Sinn, Nutzen, Beispiele

Effizienz, Sicherheit, Komfort und Energieeinsparung: Das versprechen die smarten Haushaltsgeräte von heute. Ob Reinigungsgeräte wie Waschmachine und Staubsauger, Raumklimageräte wie Heizung und Klimaanlage, Küchengeräte wie Herd und Kaffeemaschine – mittlerweile gibt es für jegliches Haushaltsgerät eine “smarte” Version.

Wer kennt das nicht? Man steht im Supermarkt und hat vergessen, was sonst noch zu besorgen ist. Ein Blick auf das Smartphone, und die in den Kühlschrank integrierte Kamera hilft der Erinnerung auf die Sprünge. Haben Sie die Kühlschranktür offen gelassen? Auch hierüber infomiert das mit dem Haushaltsgerät verbundene Mobiltelefon oder Tablet. Modernere Geräte sind sogar in der Lage, mithilfe des sog. “Smart Grid”-Systems (intelligentes Stromnetz) automatisch auf Strompreisänderungen zu reagieren. So kann eine Gefriertruhe günstige Strompreise nutzen, um die Temperatur weiter abzusenken und bei teureren Strompreisen wieder auf Normaltemperatur zurückschalten.

Die smarte Waschmaschine etwa mixt ihr Waschwasser je nach Waschprogramm selbst, erkennt über eingebaute Sensoren Farbe, Material und Grad der Verschmutzung und kann gegebenenfalls mit einer thermischen Solaranlage kommunizieren, um eigenständig bereit gestelltes Warmwasser zu verwenden. Die optimale Nutzung von Wasser und Strom garantiert dabei nicht nur Einsparungen, sondern sorgt auch für bessere Ergebnisse beim Waschgang.

Der Preis – Was kostet der Spaß?

In der Regel liegen Einstiegspreise für Smart Home-Systeme bei mehreren Hundert Euro. Entscheidet man sich für den Einbau einer Infrastruktur, welche die gesamte Wohnung für smarte Haushaltsgeräte präpariert, so ist der Preis nach oben hin unbegrenzt. Ein über Funk vernetztes Smart Home ist preiswerter, während ein kabelgebundenes oder in die Stromleitungen eingebundenes System teurer, aber auch weniger anfällig für Störungen ist. Letztlich spielt auch das Gebäude eine Rolle: Die Montage in einen Altbau ist teurer als die Aufrüstung eines Neubaus.

Man kann jedoch auch einzelne smarte Haushaltsgeräte erwerben, ohne gleich das ganze Eigenheim zu vernetzen. Allerdings sind auch hierbei die Preise im Allgemeinen vierstellig und ebenso nach oben hin unbegrenzt.

Fazit

Ob es die Kaffeemaschine ist, die Zugriff auf internationale Kaffespezialitäten hat und beim morgendlichen Joggen vom Smartphone aus bedient werden kann; der Backofen, der Rezepte erkennt und mit den richtigen Einstellwerten die Zubereitung erleichtert; die Dunstabzugshaube, die sich mit dem Kochfeld versteht oder die Mikrowelle, die mit dem Kühlschrank kommuniziert und die benötigten Zutaten für die nächste Speise bestellt: Letztlich setzt nur die Kreativität der Hersteller den Möglichkeiten der smarten Haushaltsgeräte Grenzen.
Die smarten Haushaltsgeräte lassen die futuristischen Träumen von jeher wahr werden, und die offensichtliche Marktfähigkeit dieser Produkte spricht schon jetzt dafür, dass die Preise in naher Zukunft für jedermann erschwinglicher werden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen