Verhandlungen bei Opel drohen zu scheitern

Von Verein Jahrgang 1937 Weiler
Akt.:
Die Verhandlungen über den Sparkurs des angeschlagenen Autobauers Opel drohen auf der Zielgeraden zu platzen. Spätestens am Donnerstag will das Unternehmen die Gespräche mit den Arbeitnehmern abschließen und damit auch über die Zukunft des Standorts Bochum entscheiden – doch die Gräben sind tief wie nie.

Denn die Adam Opel AG gehe mit einer Reihe von inakzeptablen Vorbedingungen in die letzten Gespräche, kritisierte der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel am Montag nach einer Betriebsversammlung in Bochum. So erwarte das Unternehmen von den Arbeitnehmervertretern, dass sie dem Abbau von bis zu 3.000 Arbeitsplätzen bis 2016 sowie betriebsbedingten Kündigungen zustimmen. Zudem solle die Belegschaft bis mindestens 2015 auf die Auszahlung von Tariferhöhungen verzichten.

Den Wegfall der Nachtschicht in Bochum vom zweiten Quartal an sollen Betriebsrat und Gewerkschaft demnach ebenfalls abnicken. Doch die Arbeitnehmervertreter lehnen das ab: “Der Standort Bochum muss entwickelt und nicht abgewickelt werden. Die Marke Opel braucht eine Zukunft. Das geht nicht ohne Bochum.”

Verhandlungskreise der Arbeitgeberseite wiesen die Darstellung am Montag zurück. Es gebe keine neuen Vorbedingungen, ohnehin liefen die Gespräche ständig weiter.

Opel fährt seit einiger Zeit massive Verluste ein und muss die Kosten drücken. Die US-Mutter General Motors erwartet zur Mitte des Jahrzehnts wieder schwarze Zahlen in Europa. Das laufende Jahr dürfte aber nochmals schwer werden, wie Opel-Personalvorstand Holger Kimmes am Montag mitteilte: “Reden wir nicht lange drum herum: Auch 2013 werden wir noch deutliche Verluste schreiben.”

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen