Verhandlung gegen H. im Fall Kampusch am 30.8.

Am 30. August wird im Wiener Landesgericht dem einstigen Freund von Wolfgang Priklopil, Ernst H., wegen Begünstigung im Fall Natascha Kampusch der Prozess gemacht. Diesbezügliche Medienberichte bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Vecsey, am Mittwochabend der APA. Demnach wird Richterin Minou Factor-Aigner den Vorsitz führen.

Am 23. August 2006 traf der Entführer Wolfgang Priklopil nach Kampuschs Flucht aus achteinhalbjähriger Gefangenschaft seinen Bekannten Ernst H. und legte in dessen Auto eine Art “Lebensbeichte” ab. H. habe dann in Kenntnis der Fahndung sein Mobiltelefon ausgeschaltet, um eine Handypeilung zu vermeiden, so der Strafantrag.

Aus diesem Grund, und weil er Priklopil in seinem Auto verborgen habe, um diesen der Verfolgung zu entziehen, hat sich Ernst H. nach Ansicht der Anklagebehörde der Begünstigung strafbar gemacht.

H.’s Anwalt Manfred Ainedter wies diese Form der Darstellung bereits im März bei Bekanntwerden der Anklage zurück: “Der Tatbestand der Begünstigung ist weder objektiv noch subjektiv erfüllt. Mein Mandant wollte Priklopil nicht der Polizei entziehen, sonst hätte er ihn ja nicht mitten auf der Straße aussteigen lassen”, meinte Ainedter damals. H. sei “ein Bauernopfer, mit dem man nun versucht, mit Gewalt im Nachhinein die Neuauflage der Untersuchungen zum Fall Kampusch zu rechtfertigen”.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen