Beispiellose Verhaftungswelle in Saudi-Arabien

Akt.:
Mohammed bin Salman soll so versuchen, seine Macht zu festigen
Mohammed bin Salman soll so versuchen, seine Macht zu festigen - © APA (AFP)
Bei der beispiellosen Verhaftungswelle in Saudi-Arabien sind nach offiziellen Angaben mehr als 200 Personen festgesetzt worden. Diese seien wegen Korruptionsvorwürfen zu Befragungen einbestellt worden, teilte Generalstaatsanwalt Saud al-Mujib am Donnerstag in Riad mit.

“Das potenzielle Ausmaß der aufgedeckten Korruptionspraktiken ist sehr groß”, erklärte er. Mindestens 100 Milliarden Dollar (rund 86 Milliarden Euro) seien über Jahrzehnte durch systematische Korruption und Unterschlagung veruntreut worden.

Prinzen und führende Persönlichkeiten festgenommen

Saudi-Arabien hatte am Wochenende Dutzende Prinzen und andere führende Persönlichkeiten festnehmen lassen. Beobachter sehen dahinter einen Versuch des einflussreichen Kronprinzen Mohammed bin Salman, seine Macht zu festigen. Der 32-Jährige steht an der Spitze eines neu geschaffenen Anti-Korruptions-Komitees. Zu den Festgenommenen gehört auch der Großinvestor Al-Walid bin Talal.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen