Vergnügen für den guten Zweck: Das war der 8. Rote Nasen Lauf im Wiener Prater

Akt.:
Beim Rote Nasen Lauf im Wiener Prater
Beim Rote Nasen Lauf im Wiener Prater - © Jürgen Hammerschmid
Am Sonntag um 9:30 Uhr war es soweit: der 8. Rote Nasen Lauf wurde – wie es sich für Clowndoctors gehört – feierlich fröhlich eröffnet. Die Prater Hauptallee war ein bunter Schauplatz mit motivierenden Clowns auf der Laufstrecke, lustig verkleideten Teilnehmern, zahlreichen Promis und roten Nasen, wohin das Auge blickte.

Und mitten im Geschehen viele prominente UnterstützerInnen, die für Rote Nasen an den Start gingen. Ins Zeug für noch mehr Lachen im Spital legten sich die Kabarettisten Reinhard Nowak und Andreas Ferner, Ex-Miss Austria und Jungmami Carmen Stamboli mit Mann Rene und ihrem süßen Baby, Tanzschul-Chefin Yvonne Rueff, „Papa Lutz“ und Kabarettist Hubert Wolf, die Fotografen Alex List und Christian Anderl und Autor und Journalist Thomas Rottenberg.

“Auf die Plätze, Lachen, los”: Der Rote Nasen Lauf in Wien

Wie immer ging es beim heutigen Rote Nasen Lauf nicht um die Schnelligkeit, sondern um den Wunsch gemeinsam zu helfen und noch mehr Clownbesuche bei kranken Menschen möglich zu machen. Laufend, hüpfend, spazierend, mit Inlineskates, im Rollstuhl oder Kinderwagen – jeder konnte mitmachen, egal ob alt oder jung, ProfisportlerIn oder HobbyläuferIn. Jede Teilnahme unterstützt die Clowndoctors dabei, noch mehr kranke Kinder, SeniorInnen, RehapatientInnen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu besuchen und sie mit der Kraft des Humors zu stärken.

Auch das Programm abseits der Laufstrecke konnte sich sehen lassen, so war die Bühne stets prominent und actionreich besetzt: Die Wiener Liedermacher Christoph und Lollo sorgten live für gute Stimmung, Gänsehautfeeling versprühten Red Bull Pro-Rider Senad Grosic und die FreeRunner der ape connection. Bis Ende Oktober gibt es auch in den Bundesländern noch über 40 Rote Nasen Läufe, alle mit einer Mission: Laufend helfen – für noch mehr Lachen im Spital.

Tanzende Clowns: Jede Menge Spaß im Prater

Die Arbeit der Rote Nasen Clowndoctors

Eine fremde Umgebung, Angst vor einer Operation oder unangenehmen Untersuchungen, lange Tage im Krankenhaus: das verängstigt Kinder, aber auch viele Erwachsene. Genau da setzt die Arbeit von Rote Nasen Clowndoctors an, wenn sie kranke Kinder und leidende Menschen im Spital besuchen. Mit Lachen, Liedern, Zaubertricks oder einfach nur mit einfühlsamer Zuwendung bringen Rote Nasen in solchen Situationen Momente des Glücks und neue Leichtigkeit. Sie sind keine ÄrztInnen, sondern speziell ausgebildete KünstlerInnen. Sie verschreiben keine Medikamente, ihre Medizin ist der Humor. Angst und Schmerzen sind dann oft schnell vergessen, und zurück bleiben funkelnde Augen und strahlende Gesichter.

Rote Nasen Clowndoctors wurde 1994 in Österreich gegründet – 66 Clowns haben 2015 in Wien, Niederösterreich, dem Burgenland, Kärnten, der Steiermark, und in Tirol in 43 Spitälern bei 3.214 Clowneinsätzen über 160.000 humorbedürftige Kinder, Erwachsene und SeniorInnen besucht. Zusätzlich wurden mit dem Sonderprogramm Emergency Smile Austria 2015 knapp 10.000 Flüchtlinge in ganz Österreich durch die Kraft des Humors gestärkt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen