Vergewaltigungsprozess verworfen

Akt.:
Vergewaltigungsprozess verworfen
Ein französischer Richter hat nach zweijährigen Ermittlungen der Justiz einen Vergewaltigungsprozess gegen Altrocker Johnny Hallyday verworfen.

Es gebe nicht genug Beweise für die Einleitung eines Gerichtsverfahrens, teilten Justizbeamte am Dienstag in Nizza mit. Eine Hostess hatte den heute 63-jährigen Musiker beschuldigt, sie im März 2004 auf einer Yacht in Cannes vergewaltigt zu haben. Inzwischen wurden eine Ermittlungen gegen die Frau wegen Betrugs eingeleitet.

Sie hatte zugegeben, zwei Ärzte gebeten zu haben, zwei Gutachten zurückzudatieren, mit denen sie ihre Anschuldigungen untermauern wollte. Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche erklärt, es gebe keinen Grund, Hallyday vor Gericht zu stellen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung