Verfahren um Tod von Cheibani W. fortgesetzt

Akt.:
&copy APA
© APA
Vor dem Wiener Unabhängigen Verwaltungssenat wird ein von der Witwe des unter aufklärungsbedürftigen Umständen im Stadtpark ums Leben gekommenen Cheibani W. angestrengtes Verfahren fortgesetzt.

Die Frau will in ihrer so genannten Maßnahmebeschwerde festgestellt wissen, dass die Amtshandlung, bei der der gebürtige Mauretanier zu Tode kam, rechtswidrig war.

Geladen sind wiederum die beteiligten Polizisten, die beim vorangegangenen UVS-Termin keine einzige Frage beantwortet hatten. Dies geschah offensichtlich mit dem Hintergrund, dass im Wiener Landesgericht in dieser Sache ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen anhängig ist.

Die Beamten dürften befürchtet haben, mit einer allfälligen Aussage Belastungsmaterial für das Strafverfahren zu liefern. Neben den Polizisten sollen am Donnerstag auch ein Sanitäter und weitere Zeugen befragt werden.

Redaktion: Claus Kramsl

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken