Verbandschef Windtner sieht Spielerkritik am ÖFB gelassen

ÖFB-Chef Windtner will keinen Maulkorb erlassen - © APA (Archiv)

ÖFB-Präsident Leo Windtner sieht die teilweise harsche Kritik von Marc Janko und Marko Arnautovic an der Vorgehensweise der Verbandsführung bei der bevorstehenden Trennung von Österreichs Fußball-Teamchef Marcel Koller gelassen. Es stehe jedem Spieler frei, seine Ansichten auch öffentlich kundzutun, sagte der Oberösterreicher am Mittwochabend der APA.

“Wir leben in einem freien Land mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung. Ich werde keinen Maulkorberlass erteilen, aber natürlich muss sich alles in einem Rahmen bewegen”, erklärte Windtner. Der 67-Jährige hegt nach eigenen Angaben keinen Groll und bezeichnete Janko als “besonnenen und verdienten Spieler”.

Bereits am Dienstag hatte Windtner vor versammelter ÖFB-Mannschaft über die Teamchef-Situation gesprochen und dabei die Kicker aufgefordert, mit vollem Einsatz in die abschließenden WM-Qualifikationspartien am Freitag in Wien gegen Serbien und am Montag in Chisinau gegen die Republik Moldau zu gehen.

“Ich habe sie aufgerufen, diese Spiele extrem ernst zu nehmen. Es geht um die Einteilung für die Nations League, und da brauchen wir gute Resultate, um in Liga B zu bleiben. Und ich habe ebenso an sie appelliert, sich für Koller ins Zeug zu legen. Der Verband und die Spieler haben ihm viel zu verdanken”, sagte Windtner.

Nach der Ansprache vor dem gesamten Kader führte der ÖFB-Boss auch noch eine Unterredung mit den Spielervertretern Janko und Julian Baumgartlinger. Dabei bekräftigte Janko seinen Unmut gegenüber dem Präsidium. “Vom Inhalt her war es ähnlich wie auf der Pressekonferenz. Er hat nicht sehr viel Verständnis aufgebracht und sich die Trennung von Koller anders vorgestellt”, erzählte Windtner.

Janko war in der Pressekonferenz auch verärgert darüber, dass ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner offenbar vor dem Rauswurf steht. Geht es nach der Zeitung “Die Presse”, könnte sich die Befürchtung des Goalgetters bewahrheiten – demnach wird Ruttensteiner durch Peter Schöttel ersetzt. Windtner meinte zu diesem Thema: “Es ist alles offen. Die Entscheidung fällt am Samstag auf der Präsidiumssitzung.”

(APA)