Venustransit faszinierte Astronomie-Fans weltweit

Von Verein
Akt.:
Zehntausende Menschen haben am Mittwoch in der Früh fasziniert ein Himmelsspektakel verfolgt, das erst in 105 Jahren wieder zu sehen sein wird. Mit Schutzbrillen ausgestattet verfolgten sie die Passage der Venus vor der Sonne.

Der Planet war in zunächst in Amerika, Ostasien, Australien und Neuseeland als kleiner schwarzer Punkt vor der riesigen Sonnenscheibe zu sehen.

Wenige Minuten nach Sonnenaufgang um 4.55 Uhr Früh war das Schauspiel auch in Wien zu beobachten. Es herrschte fantastische Sicht. Die Venus befand sich genau zwischen Sonne und Erde und zeichnete sich deutlich als kleine, schwarze Scheibe im oberen Drittel der Sonne ab. Rund 1,5 Stunden, bis kurz vor 7.00 Uhr, konnte man sehen, wie unser Nachbarplanet über die Sonnenscheibe zog.

“Das letzte Mal in unser aller Leben”, sagte der Wiener Astronom und Volksbildner Hermann Mucke unter Hinweis darauf, dass der nächste Venusdurchgang erst wieder in 105 Jahren stattfinden wird. Auf der Aussichtsplattform des Flakturms im Esterhazypark in Wien-Mariahilf hatte Mucke gemeinsam mit Dutzenden Mitgliedern des Wiener Astronomischen Vereins und Interessierten den erhöhten Standort genutzt, um einen guten Blick auf die noch tiefstehende Sonne zu bekommen. Mit Teleskopen und Kameras, abgeschirmt mit Spezialfolie, sowie mit Sonnenfinsternisbrillen und unter Anleitung und Kommentaren beobachteten und dokumentierten sie das seltene Himmelsschauspiel.

Von Österreich aus waren nur die letzten 1,5 Stunden des Venusdurchgangs zu sehen. Den vollen Verlauf konnte man diesmal nur im westlichen Pazifik, in Ostasien, der östlichen Hälfte Australiens und in der gesamten Arktis beobachten.

Computerpanne störte NASA-Liveübertragung

Eine Computerpanne hätte am Mittwoch fast eine Liveübertragung der US-Weltraumbehörde NASA von der Venuspassage ruiniert. Die australische Telekom Telstra machte zunächst einen Baggerfahrer verantwortlich, der nördlich von Alice Springs in Australien versehentlich ein Kabel beschädigt hatte. Wie sich später herausstellte, beeinträchtigte das die Übertragung aus der Centralian Middle School in Alice Springs aber nicht, teilte Telstra mit. Die NASA übertrug die Bilder aus Alice Springs im Zentrum Australiens auf ihrer Webseite, weil das Himmelsphänomen von dort besonders gut zu beobachten war. Sie hatte sich dafür in der Centralian Middle School eingerichtet.

Video: Große Aufregung um winzigen Punkt

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen