Van Gaal nach ManUnited-Pleite verzweifelt: “Murphys Gesetz”

Akt.:
Alles läuft gegen Van Gaal
Alles läuft gegen Van Gaal
Nach der peinlichen Europa-League-Niederlage beim FC Midtjylland fühlt sich Manchester Uniteds umstrittener Trainer Louis van Gaal vom Pech verfolgt. “Das ist Murphys Gesetz. Alles, was schiefgehen kann, geht auch schief”, klagte der Niederländer nach dem 1:2 am Donnerstagabend. Die Dänen hingegen konnten ihr Glück kaum fassen. “Ein Traum ist wahr geworden”, meinte Siegtorschütze Paul Onuachu.


Der erst vor 17 Jahren gegründete Verein feierte seinen größten internationalen Erfolg, der für den Austro-Kroaten Martin Pusic eingewechselte Onuachu machte die couragierte Vorstellung der Außenseiter in der 77. Minute perfekt. “Es war, als bliebe die Zeit stehen, als der Ball reinging”, schwärmte Onuachu. Und er fügte mit Blick auf das Rückspiel am kommenden Donnerstag in einem der ehrwürdigsten Fußball-Stadien Europas hinzu: “Jetzt müssen wir den Moment genießen, bevor wir an Old Trafford denken.”

Dabei hätte der Sieg für den dänischen Meister nach Ansicht von Sportdirektor Claus Steinlein noch höher ausfallen können. “Es hätte auch ein 3:1 oder 4:1 sein können”, meinte er. Mit Daniel Royer wirkte neben Pusic ein weiterer Österreicher am historischen Erfolg mit. Der Ex-Austrianer kam aber erst in der 85. Minute aufs Feld.

Für das Boulevardblatt “The Sun” war Manchesters Vorstellung einfach “die nächste Horror-Show” der “Red Devils”, deren Trainer angesichts der enttäuschende Premier-League-Saison ohnehin schon heftig in der Kritik steht. Sein Abschied zum Saisonende scheint längst sicher, sogar ein vorzeitiges Aus ist nach den jüngsten Rückschlägen wieder wahrscheinlicher geworden. Als möglicher Kandidat gilt der bei Chelsea entlassene Jose Mourinho.

Auch personelle Sorgen trüben die Aussichten ManUniteds für das Rückspiel. Bastian Schweinsteiger fehlt schon länger verletzt, auch Wayne Rooney musste sich für die Reise nach Dänemark abmelden. Beim Aufwärmen vor der Partie beim Underdog hatte sich auch noch Stammtorwart David de Gea am Knie verletzt, Ersatzmann Sergio Romero bewahrte die Engländer mehrmals vor einer potenziell höheren Niederlage. “Es ist nicht gut. Aber wir haben die Chance, sie zu Hause zu schlagen, und das müssen wir schaffen”, sagte van Gaal.

Das gewichtige Lokalblatt in Manchester fordert mittlerweile wieder unverhohlen den Rauswurf von Louis van Gaal. “LVG muss gehen”, schrieben die “Manchester Evening News”. “Sie wurden in Dänemark zum Gespött Europas und von einem Team bezwungen, dass 1999 gebildet wurde, als United die Supermacht auf dem Kontinent war”, hieß es weiter.

Noch deutlichere Worte fand die weitere britische Presse. “Erniedrigt”, titelte die “Daily Mail”. “Fußballzwerge demütigen van Gaal”, schrieb “The Times”. “Die nächste Horror-Show”, befand das Boulevardblatt “The Sun”. Am Tag vor der Blamage hatte van Gaal noch vollmündig angekündigt, die Europa League gewinnen zu wollen. Nun aber steht sein Club vor dem Aus.

Richtig sauer über die Leistung der Mannschaft waren auch die Fans der “Red Devils”. Vor dem Spiel hatten sie gegen die hohen Ticketpreise demonstriert. Umgerechnet rund 92 Euro mussten sie für eine Eintrittskarte zahlen. Mit Blick durch einen sehr engmaschigen Zaun wurden sie dann Zeuge einer großen Peinlichkeit. “We are fucking shit”, sangen sie voller Frust.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen