USA: Wegen "totaler Blödheit" verurteilt

2Kommentare
USA: Wegen "totaler Blödheit" verurteilt
Weil er mit einer falschen Bombendrohung verhindern wollte, dass er seinen Flug verpasst, muss ein Student aus Miami im US-Bundesstaat Florida für sechs Monate in Hausarrest.

Wegen „totaler Blödheit“ verurteilte ein Gericht in Los Angeles Yechezkel Wells am Montag außerdem zu einer Geldstrafe von 1.000 Dollar (770 Euro) sowie 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

Der 21-Jährige war nach eigenen Angaben am 26. August 2006 verspätet am kalifornischen Flughafen Long Beach bei Los Angeles eingetroffen und daraufhin am Check-in-Schalter abgewiesen worden; um doch noch an Bord seiner Maschine zu gelangen, drohte er über den Notruf 911 mit einem Bombenanschlag. Die Ermittler konnten den Anruf jedoch rasch zurückverfolgen und den Studenten festnehmen. Er gestand sofort.

Ungeachtet des Geständnisses und wiederholter Reuebekundungen wollte Richterin Florence-Marie Cooper die Strafe nicht zur Bewährung aussetzen. Wäre sein Anruf nicht so rasch als blinder Alarm entlarvt worden, hätte die Maschine evakuiert werden müssen, argumentierte sie. Wells hätte damit eine Reihe von Menschen in eine “äußerst gefährliche Lage“ bringen können.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel