USA: Irak-Krieg könnte übergreifen

2Kommentare
USA: Irak-Krieg könnte übergreifen
US-Senatoren befürchten ein Übergreifen des Irak-Krieges auf die Nachbarländer Iran und Syrien, sollte die US-Armee Extremisten über die Grenzen hinweg verfolgen.

US-Präsident George W. Bush hatte zuvor bei der Präsentation seiner neuen Irak-Strategie Iran und Syrien vorgeworfen, die Aufständischen im Irak zu unterstützen. Er kündigte an, „den Strom an Unterstützung zu unterbrechen“ und die Netzwerke zu zerstören, die Waffen in den Irak lieferten.

„Wenn der Präsident zu dem Schluss gekommen ist, in den Iran einzufallen (…) oder nach Syrien, um diese Netzwerke zu verfolgen, glaube ich nicht, dass seine derzeitige Ermächtigung für den Einsatz im Irak ausreicht“, sagte der einflussreiche demokratische Senator Joseph Biden, der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses des Oberhauses. „Er braucht dafür die Bevollmächtigung durch den Kongress.“ Auf Kritik stieß Bush auch in den Reihen seiner eigenen Partei. „Niemand aus unserer Regierung kann hier heute ruhig sitzen und den Amerikanern sagen, dass wir die Iraner und Syrer auf der anderen Seite der Grenze nicht angreifen“, sagte der republikanische Senator Chuck Hagel. Am Donnerstag hatten US-Soldaten eine Zweigstelle der iranischen Botschaft in der nordirakischen Stadt Arbil gestürmt. Die US-Armee hat inzwischen einen der sechs in Arbil festgenommenen Iraner freigelassen. Die fünf anderen blieben in Gewahrsam, erklärte das Militär am Freitag in Bagdad. Der irakische Außenminister Hoshyar Zebari kündigte am Freitag an, sich um die Freilassung der Iraner zu bemühen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel