US-Zoll darf Laptops konfiszieren

1Kommentar
Wer auf Amerika-Reisen nicht auf Laptop oder PDA verzichten kann, sollte seine Daten vorsorglich vor Zugriffen schützen.

Laut einer Aussendung der Datensicherheitsfirma Ultimaco dürfen US-Beamte der Zollbehörde jederzeit Privat- und Geschäftsgeräte von Reisenden überprüfen und konfiszieren.

Gründe und Erläuterungen über das weitere Vorgehen mit den Geräten gäbe es nicht, auch konkrete Verdachtsmomente seien dazu nicht notwendig.

Die „Association of Corporate Travel Executives“ (ATCE) berichtete bereits von Fällen, in denen das Notebook eines Geschäftsreisenden samt Inhalt für ein Jahr einbehalten wurde.

Keine Privatsphäre

„Die Privatsphäre und die Geschäftsgeheimnisse der Reisenden sind bei der Einreise in die USA erheblich bedroht. Den Betroffenen bleibt im Moment nur die Hoffnung, dass die Daten vertraulich behandelt werden“, sagt Ultimaco-Sicherheitsexpertin Rieke Bönisch. Sie empfiehlt Geschäftsreisenden daher, „vertrauliche Inhalte auf ihren Notebooks, PDAs und Smartphones zu verschlüsseln, damit Außenstehende keinen Zugriff auf die Daten haben und diese auch nicht weiterverwenden können.“

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel