US-Regierung zieht Botschaftsmitarbeiter aus Kuba ab

Akt.:
Nur eine Notbesetzung bleibt vorerst in der Botschaft
Nur eine Notbesetzung bleibt vorerst in der Botschaft - © APA (AFP)
Wegen angeblicher “Akustik-Attacken” gegen ihre Botschaftsmitarbeiter in Kuba ziehen die USA mehr als die Hälfte ihres Personals aus der Vertretung ab. Bis die kubanische Regierung “die Sicherheit der US-Regierungsbeschäftigten sicherstellen kann”, werde es in der Botschaft in Havanna nur noch eine Notbesetzung geben, sagte am Freitag ein hochrangiger Mitarbeiter des US-Außenministeriums.

Die dortige Ausstellung von Visa werde für unbefristete Zeit eingestellt. US-Außenminister Rex Tillerson versicherte jedoch, dass die erst vor zwei Jahren wieder aufgenommenen diplomatischen Beziehungen zu dem Karibikstaat nicht abgebrochen werden sollen. Kuba habe zugesichert, die Attacken zu untersuchen, und die US-Regierung werde mit Havanna weiterhin bei diesen Untersuchungen “kooperieren”. Kubas Außenminister Bruno Rodriguez Parrilla hatte allerdings vergangene Woche mitgeteilt, dass die Behörden seines Landes keine Belege für die “Akustik-Attacken” gefunden hätten.

Nach US-Angaben erlitten 21 Botschaftsmitarbeiter gesundheitliche Schäden durch akustische Attacken, die vergangenes Jahr begonnen hätten. Sie hätten “schwere Verletzungen” wie Gehörverlust, Sehprobleme, Gleichgewichtsstörungen, Müdigkeitsanfälle und Schlafstörungen davongetragen, sagte der Ministeriumsmitarbeiter.

US-Regierungsvertreter hatten zuvor in US-Medien den Verdacht geäußert, dass die Botschaftsmitarbeiter mit Schallgeräten innerhalb oder außerhalb ihrer Wohnungen in Havanna angegriffen worden seien. Washington beschuldigt die kubanische Regierung jedoch nicht, selber hinter den angeblichen Angriffen zu stecken. Die US-Regierung hat aber wiederholt gewarnt, dass Havanna für die Sicherheit ausländischer Bürger innerhalb des kubanischen Staatsgebiets verantwortlich sei.

Auch Mitarbeiter der kanadischen Botschaft in Havanna und deren Familien sollen von den angeblichen “Akustik-Attacken” betroffen sein. Aus dem Umfeld der dortigen kanadischen Vertretung verlautete, mehr als fünf Familien litten unter Beschwerden, darunter mehrere Kinder.

Die kubanische Regierung wies die Entscheidung der USA als “überstürzt” zurück. “Wir stellen fest, dass die Entscheidung (…) die bilateralen Beziehungen beeinflussen wird”, sagte die im Außenministerium für die US-Beziehungen zuständige Direktorin Josefina Vidal am Freitag.

Sie bekräftigte jedoch den Willen Havannas, die Kooperation zwischen beiden Regierungen fortzusetzen. Die Regierung von Präsident Raul Castro hatte erklärt, nichts mit den Vorkommnissen, die zu mysteriösen Ohrenerkrankungen bei US-Botschaftsmitarbeitern geführt hatten, zu tun zu haben. Die USA machen Havanna dafür verantwortlich, dass das Personal nicht geschützt worden sei, wie es die Konvention von Wien vorsehe und zogen deshalb einen Großteil ihres Botschaftspersonal ab.

Die Affäre um die angeblichen Angriffe stellt eine schwere Belastung für die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba dar, die sich unter dem früheren US-Präsidenten Barack Obama auf den Weg der Normalisierung begeben hatten. Nach jahrzehntelanger Eiszeit wurde die US-Botschaft in Havanna im Juli 2015 wiedereröffnet.

US-Präsident Donald Trump leitete allerdings im Juni eine Abkehr von Obamas Kuba-Politik ein. Er nahm von seinem Amtsvorgänger eingeführte Lockerungen bei den Reise- und Handelsbeschränkungen mit dem kommunistischen Inselstaat zurück. Trump bezeichnete die kubanische Regierung als ein “grausames und brutales Regime” und machte die künftigen bilateralen Beziehungen von Fortschritten bei den Menschenrechten abhängig.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen