US-Gericht erlaubt milliardenschweren Time-Warner-Kauf durch AT&T

Der Anwalt von AT&T und Time Warner verkündete die Entscheidung.
Der Anwalt von AT&T und Time Warner verkündete die Entscheidung. - © AFP/Kamm
Die Übernahme des Medienkonzerns Time Warner durch den Telekomriesen AT&T ist trotz Widerstands der US-Regierung genehmigt worden.

Der zuständige Richter Richard Leon entschied am Dienstag in Washington, dass der rund 85 Milliarden Dollar (72,09 Mrd. Euro) schwere Mega-Deal nicht gegen US-Wettbewerbsrecht verstoße. AT&T teilte daraufhin mit, dass die Übernahme bis 20. Juni perfekt sein werde.

Niederlage für Regierung

Für die Regierung von US-Präsident Donald Trump ist dies eine verheerende Niederlage – sie hatte gegen den Zusammenschluss geklagt. Die Kartellwächter des Justizministeriums hätten keinen ausreichenden Nachweis dafür erbracht, dass die Fusion dem Wettbewerb schade, befand Richter Leon. Sein Gericht habe keine Einwände. Trump hatte sich persönlich gegen die Übernahme von Time Warner ausgesprochen, dessen Nachrichten-Flaggschiff CNN häufig kritisch über ihn berichtet. Eigentlich hätte der im Oktober 2016 geschlossene Deal schon Ende 2017 umgesetzt werden sollen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen