US-Banken pfänden so viele Eigenheime wie nie zuvor

1Kommentar
US-Banken pfänden so viele Eigenheime wie nie zuvor
US-Banken haben einer Studie zufolge im Frühjahr so viele Eigenheime gepfändet wie nie zuvor. Die Kreditinstitute übernahmen die Kontrolle über 269.962 Häuser und Wohnungen, das sind fünf Prozent mehr als im ersten Quartal und 38 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Immobiliendatenfirma RealtyTrac am Donnerstag mitteilte.

Für das gesamte Jahr rechnen die Experten mit mehr als einer Mio. Pfändungen. “Die Bedingungen für den Immobilienmarkt haben sich nicht geändert”, sagte RealtyTrac-Vizechef Rick Sharga. Der Markt kämpfe immer noch mit hoher Arbeitslosigkeit “und sitzt auf mehr als fünf Mio. in Schieflage geratenen Krediten, die aller Wahrscheinlichkeit in die Zwangsvollstreckung gehen”.

Zugleich hielten sich die Banken mit Zwangsbescheiden zurück, zu denen neben Pfändungen auch Kreditkündigungen gehören. Insgesamt erhielten in der ersten Jahreshälfte die Eigentümer von 1,65 Mio. Wohnungen einen blauen Brief von ihrer Bank, das waren fünf Prozent weniger als Ende 2009, aber immer noch acht Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel