Urteil gegen Seselj am Freitag erwartet

Urteil gegen Seselj am Freitag erwartet
Das UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien (ICTY) wird am Freitag das Urteil über den serbischen Ultranationalisten Vojislav Seselj verkünden.

Es ist das erste Gerichtsverfahren wegen Missachtung des Tribunals durch einen Haager Angeklagten. Der Chef der Serbischen Radikalen Partei (SRS) soll Informationen über geschützte Zeugen veröffentlicht haben. Im Hauptprozess muss sich Seselj wegen Kriegsverbrechen in Kroatien, Bosnien-Herzegowina und der Vojvodina verantworten.

In seinem 2007 in Belgrad erschienenen Buch veröffentlichte Seselj zwar nicht die Namen dreier geschützter Zeugen, gab jedoch ihren Beruf an, veröffentlichte die Namen ihrer Familienangehörigen und machte weitere Angaben, die die Identität der Zeugen preisgeben könnten. Seselj droht eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren bzw. eine Geldstrafe bis zu 100.000 Euro. Der SRS-Chef stellte sich im Februar 2003 und befindet sich seither im Tribunalsgefängnis im niederländischen Scheveningen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen