Urlaubsplanung 2016: So nutzen Sie Fenstertage ideal für Ihren Urlaub

Die Kunst der Fenstertagnutzung: Wie man mit wenigen Urlaubstagen viel Urlaub bekommt
Die Kunst der Fenstertagnutzung: Wie man mit wenigen Urlaubstagen viel Urlaub bekommt - © dpa (Sujet)
Die schlechte Nachricht vorweg: 2016 ist eine Enttäuschung für die Urlaubsplanung. Viele Feiertage fallen ungünstig, es gibt nur vier Fenstertage. Wie Sie dennoch am meisten aus Ihren Urlaubstagen machen, lesen Sie hier.

Das neue Jahr beginnt mit einem extralangen Wochenende: Der 31. fällt auf einen Donnerstag, wodurch gleich vier Tage hintereinander dem süßen Nichtstun gewidmet werden können. Doch insgesamt ist 2016 für die Urlaubsplanung eine einzige Enttäuschung: Es gibt lediglich vier Fenstertage, der 1. Mai, Weihnachten und Silvester fallen auf Wochenenden.

Urlaub im Jänner nehmen – danach Durststrecke

Die Heiligen Drei Könige (6. Jänner) besuchen uns diesmal an einem Mittwoch, was danach schreit, die Woche durch Zeitausgleich oder Urlaubstage entscheidend zu verkürzen. Danach wartet nämlich eine lange Durststrecke, denn der 1. Mai ist ein Sonntag. Erst mit Christi Himmelfahrt am 5. Mai (Donnerstag) bietet sich wieder die Gelegenheit, durch einen geschickt platzierten Urlaubstag vier Tage dem Schreibtisch fern zu bleiben. Schon drei Wochen später wartet Fronleichnam (26. Mai) mit der selben Chance auf: Erneut sind vier freie Tage am Stück zu gewinnen.

Urlaubsplanung: Fenstertage im Herbst gut nutzen

Der 15. August 2016 ist ein Montag, weshalb es keinen zusätzlichen Badetag zwischen Mariä Himmelfahrt und dem nächstgelegenen Wochenende gibt. Der Nationalfeiertag am 26. Oktober teilt als Mittwoch die Woche. Zu investieren wären auf jeden Fall gleich zwei Urlaubstage, wofür aber immerhin fünf Tage frei wären. Und schon am 1. November (Dienstag) ist Allerheiligen, was mit drei geschickt platzierten Abwesenheiten sieben freie Tage hintereinander bedeutet, mit fünf sogar elf Tage am Stück.

Weihnachten und Silvester fallen 2016 ungünstig

Danach wird bis zu Mariä Empfängnis wieder das Bruttosozialprodukt gesteigert. Der 8. Dezember ist ein Donnerstag und kann mit dem entsprechenden Freitag als Zwickeltag darüber hinwegtrösten, dass Weihnachten und Silvester 2016 gar nicht schlechter fallen könnten: Der Heilige Abend ist ein Samstag, der Christtag ein Sonntag und nur der Stefanitag durch den Montag außertourlich arbeitsfrei. Ebenso frustrierend fällt der Jahreswechsel mit Samstag und Sonntag für den 31. Dezember bzw. 1. Jänner. Sogar die Heiligen Drei Könige fallen 2017 auf einen Freitag.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen