Urlaub mit Baby und Kleinkind: Was bei Flugreisen zu beachten ist

Akt.:
Die meisten Airlines bieten spezielle Preiskategorien für Kinder an.
Die meisten Airlines bieten spezielle Preiskategorien für Kinder an. - © bilderbox.com (Sujet)
Beim Verreisen mit Kind & Kegel stellen sich für Eltern oft gleich mehrere Fragen: Wohin mit dem Kinderwagen im Flugzeug? Darf das Kind auf dem Schoß eines Erwachsenen mitfliegen? Und bis wann dürfen werdende Mütter eigentlich fliegen? Die Reisesuchmaschine checkfelix.com hat diverse Reisebestimmungen unterschiedlicher Airlines für Reisen mit Babys und Kleinkindern unter die Lupe genommen.

Das Verreisen mit einem Baby oder Kleinkind ist für Eltern eine echte Herausforderung. Die Reisesuchmaschine checkfelix.com hat deshalb die Reisebestimmungen unterschiedlicher Airlines für Reisen mit Babys und Kleinkindern unter die Lupe genommen und zeigt, welche Airlines am kinderfreundlichsten sind.

Generell gilt: Ist das Kind über zwei Jahre alt, benötigt es einen eigenen Sitzplatz. Reist man mit einem Kind unter zwei Jahren, kann man selbst entscheiden, ob man es während des Fluges auf den Schoß nimmt oder einen eigenen Sitzplatz bucht. Zu beachten ist: Auch für einen “Schoßplatz” fallen Gebühren an.

Kategorien für Kinder: Preisunterschiede bei Ticketkauf

Alle großen Fluggesellschaften, die ab Österreich fliegen, bieten neben regulären Erwachsenen-Tarifen auch spezielle Preiskategorien für Kinder an. Bei Austrian Airlines und Lufthansa müssen Eltern für ihre Kleinkinder, im Rahmen des Infant-Tarifs, auf allen Strecken lediglich 10 Prozent des regulären Preises zahlen. Auch Fly Niki und Air Berlin verfolgen einen ähnlichen Ansatz: Kleinkinder fliegen hier auf der Kurz- und Mittelstrecke für 15 Prozent und auf der Langstrecke für 20 Prozent des regulären Ticketpreises.

Anders sieht die Preisgestaltung bei den sogenannten Low-Cost-Airlines aus: Wer sich beispielsweise für einen Flug mit Eurowings entscheidet, muss pro Kleinkind und Strecke einen Pauschalpreis von 15 Euro einkalkulieren. Die britische Airline EasyJet berechnet für Kinder unter 2 Jahren, die auf dem Schoß mitfliegen, einen Festpreis von 28 Euro. Unter Umständen kann es sich also durchaus auszahlen, einen eigenen Sitzplatz für ein Kleinkind zu buchen.

Wohin mit Kinderwagen, Kindersitz & Co.?

Bei allen untersuchten Airlines ist das Mitführen eines Kinderwagens oder Kindersitzes zusätzlich zum erlaubten Aufgabegepäck kostenlos möglich. Bei Austrian, Lufthansa und Fly Niki/Air Berlin haben Kleinkinder den gleichen Anspruch auf ein Gepäckstück wie Erwachsene – pro Kind darf im Economy-Tarif ein Gepäckstück bis zu 23 kg aufgegeben werden. Bei Condor liegt die Freigepäckgrenze für das Aufgabegepäck von Kleinkindern bei 10 kg.

John-Lee Saez, Regional Director bei checkfelix: “Unsere Analyse zeigt, dass die Preisgestaltung bei Tickets für Kleinkinder bei den Fluggesellschaften unterschiedlich gehandhabt wird. So lässt sich die Regel, dass Pauschalpreise für Kinder sich insbesondere bei hohen Ticketpreisen auszahlen, nicht auf die günstigen Flugangebote im Low-Cost-Bereich anwenden. Wir raten daher allen Reisenden, die eine Flugreise mit kleinen Kindern planen, sich mit den Bestimmungen der einzelnen Airlines vertraut zu machen.”

Reisen mit Kindern: Die Airlines im Überblick

grafik_travel-with-kids_small
Grafik: checkfelix.com

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen