Unterwegs mit Jacqueline – Trailer und Kritik zum Film

Akt.:
Unterwegs mit Jacqueline – Trailer und Kritik zum Film
Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Auf “Unterwegs mit Jacqueline” trifft der Vers des Dichters Matthias Claudius bestens zu. Erzählt wird die Geschichte von Fatah, der sich mit seiner Kuh auf den Weg von Algerien nach Paris macht.

Sein Ziel: die berühmte Landwirtschaftsmesse, auf der alljährlich die prächtigsten Zuchttiere präsentiert und prämiert werden.Wien. Die Reise ist voller Hindernisse und Abenteuer – und der Film von Mohamed Hamidi voller Humor und Feel-Good-Stimmung.

Unterwegs mit Jacqueline – Die Handlung

Fatah (Fatsah Bouyahmed) liebt seine Kuh über alles. Nur das Beste ist gut genug für Jacqueline. In seinem algerischen Dorf macht man sich deswegen schon über ihn lustig, auch seiner Frau wird seine Kuh-Liebe langsam zu viel. Doch Fatah hat einen Traum: Er will mit Jacqueline am Salon de l’agriculture teilnehmen, auf dem die schönsten Zuchttiere ausgezeichnet werden. Als er eines Tages eine Einladung erhält, traut er seinen Augen nicht. Nur: Die Kosten für die Reise muss er selbst tragen. Der Dorfrat beschließt, ihm die Überfahrt nach Marseille zu bezahlen. Danach soll sein Schwager (Jamel Debbouze) ihm weiterhelfen. Doch in Marseille verschließt ihm Hassan die Tür. Er will nicht, dass man erfährt, dass er mit einer Französin verheiratet ist. Und so macht sich Fatah allein mit Jacqueline in Richtung Metropole auf.

Unterwegs mit Jacqueline – Die Kritik

Mit “Unterwegs mit Jacqueline” hat Mohamed Hamidi ein köstliches Feel-Good-Movie gedreht. Hamidi ist selbst algerischer Abstammung und hat mit Fatah einen Protagonisten ohne jegliche Vorurteile entworfen. Fatsah Bouyahmed in der Rolle des Fatah ist eine wahre Offenbarung. Mit seiner offenen Art und seiner guten Laune findet Fatah überall Freunde, die ihm auf seiner Reise voller Stolpersteine helfen. Ein depressiver Adeliger (Lambert Wilson) löst ihn mit einer Kaution aus dem Gefängnis aus, und selbst sein verhasster Schwager Hassan kommt ihm letztendlich zu Hilfe. Fatah kommt sogar ins Fernsehen. Seine Internet-Fangemeinde wächst täglich. Nur seine Frau kann sich über die Abenteuer ihres Mannes nicht freuen: Sie bekam ein Foto in die Hände, auf dem Fatah eine fremde Frau küsst.

“Unterwegs mit Jacqueline” ist der zweite Film des 43-jährigen Regisseurs. Mit viel Witz und Humor hat er ein Thema verarbeitet, das heute mehr denn je aktuell ist: Die Angst und Voreingenommenheit vor dem Anderen. Seine Komödie zeigt, wie eine Gesellschaft mit Menschen sein könnte, die offen und ohne Vorurteile aufeinander zugehen.

>> Alle Filmstartzeiten zu “Unterwegs mit Jacqueline”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen