Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unterrichtsministerin Heinisch-Hosek ist mit Zentralmatura "sehr zufrieden"

Matura - Heinisch-Hosek: "Sehr zufrieden"
Matura - Heinisch-Hosek: "Sehr zufrieden" ©APA (Sujet)
Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) zeigt sich mit den bisher vorliegenden Ergebnissen der Zentralmatura "Sehr zufrieden". Große Änderungen bei den Aufgaben für das kommende Jahr hält sie nicht für notwendig. Unterschiedliche Ergebnisse in einzelnen Ländern und an einzelnen Schulen sollen von Standort zu Standort untersucht werden.

Positiv wertet die Ministerin, dass im am meisten gefürchteten Fach Mathematik immerhin schon 90 Prozent beim schriftlichen Teil eine positive Note geschafft hätten. Das Ergebnis könne sich auch noch durch die Kompensationsprüfungen weiter verbessern. Insgesamt ist Heinisch-Hosek mit der Streuung der Noten zufrieden. So gebe es knapp 24 Prozent “gut” und 35 Prozent “befriedigend”.

Unterrichtsministerin sieht keinen Änderungsbedarfbei Zentralmatura

Fehl am Platz wäre für die Ministerin, schon jetzt mit einer Fehlersuche zu beginnen, lägen die Ergebnisse noch nicht endgültig im Detail vor. Aufgabe in den Schulbehörden der Länder werde aber sein, Schule für Schule, Klasse für Klasse die Resultate anzusehen und allenfalls bei auffälligen Ergebnissen für die kommenden Jahre Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Groß etwas ändern wird sich an den Beispielen jedenfalls – zumindest in Mathematik – nicht. Wenn 90 Prozent der Maturanten die Aufgaben bewältigen konnten, sei das ein positives Ergebnis.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Unterrichtsministerin Heinisch-Hosek ist mit Zentralmatura "sehr zufrieden"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen