Unterirdische Gasblase in Wien: Gas tritt weiterhin aus

Nachwievor herrscht Unklarheit, wie weiter vorgegangen werden soll.
Nachwievor herrscht Unklarheit, wie weiter vorgegangen werden soll. - © APA/Georg Hochmuth
Am Freitag war die Gasblase im Zuge von Probebohrungen zur Verlängerung der U-Bahnlinie U1 in Favoriten angebohrt worden. Heute Montag tritt immer noch Gas aus.

Aus der am Freitag im Zuge von Probebohrungen zur Verlängerung der U-Bahnlinie U1 in Wien-Favoriten angebohrten Gasblase trat am Montag weiterhin Gas aus. Nach Angaben der für Brücken- und Grundbau zuständigen Magistratsabteilung 29 werden sich nun Experten zusammensetzen, um über die weitere Vorgangsweise zu beraten.

Dabei gelte es unter anderem zu klären, ob das austretende Gas eventuell kontrolliert gesammelt werden könne oder man es weiter ausgasen lasse, sagte Kurt Wurscher von der MA 29. Da das Volumen des unterirdischen Vorkommens nicht bekannt ist, könnten auch weitere Bohrungen in Betracht kommen, um die Größe zu errechnen.

Eine komplizierte Angelegenheit: Es handelt sich nämlich um durch Gas gesättigte Kiese, von denen man vorläufig nicht weiß, ob sie mit weiteren Feldern zusammenhängen. Mit dem Know-how von Experten will die Behörde die technischen Komponenten prüfen und die Kosten abschätzen. Am Mittwoch könnte man mehr wissen, sagte Wurscher.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen