Unterhaus-Klub Karabakh spekuliert mit Cup-Sensation gegen Rapid

Mike Büskens geht in sein erstes Pflichtspiel als Rapid-Coach.
Mike Büskens geht in sein erstes Pflichtspiel als Rapid-Coach. - © APA/Herbert Neubauer
Rapid Wien gastiert im ersten Pflichtspiel der neuen Saison bei Stadtliga-Aufsteiger FC Karabakh. Der will dem grün-weißen Neo-Trainer Mike Büskens sein Debüt vermiesen.

Einen Monat nach seinem Amtsantritt feiert Mike Büskens sein Pflichtspieldebüt als Trainer des SK Rapid Wien. Zum Auftakt des ÖFB-Cups treffen die Grün-Weißen am Freitag (19:30 Uhr, Livestream auf www.fussballoesterreich.at) auf den Wiener Stadtliga-Aufsteiger FC Karabakh. In Hernals, am Wiener Sportclub-Platz, wartet auf die Büskens-Truppe ein Verein mit großen Ambitionen.

“Natürlich sind wir in der Favoritenrolle, aber wir haben keinen Grund, überheblich in die Partie zu gehen, nur weil wir ein Bundesligist sind”, mahnte Büskens: “Wir wissen um die Stärken und Möglichkeiten von Karabakh, im Cup kann schließlich immer alles passieren.”

Rapid: Traustason noch nicht im Kader

Der 48-jährige Deutsche will seine Mannschaft sehr gewissenhaft auf die Aufgabe vorbereitet haben. “Jeder wird sehen, dass wir das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen”, sagte Büskens. Als Demonstration dieser Ernsthaftigkeit stattete der Neo-Coach dem Wiener Sportclub-Platz laut Klubinformationen am Mittwoch einen Besuch ab.

Die Partie steigt aufgrund der Eröffnung des Allianz Stadions am 16. Juli (VIENNA.at wird davon live berichten) eine Woche vor den übrigen Paarungen der ersten Cuprunde. Nicht im Kader des Rekordmeisters stehen werden Andreas Kuen (angeschlagen) sowie Paul Gartler, Max Wöber, Albin Gashi und Philipp Malicsek (alle beim U19-Nationalteam). Sommer-Neuzugang Arnór Ingvi Traustason steht nach seinem erfolgreichen Engagement beim isländischen Nationalteam noch nicht im Kader.

Karabakh Wien: Aserbaidschan-Klub mit Bundesliga-Ambitionen

Gegner Karabakh hieß bis zu einer Namensänderung im August 2014 noch WS Ottakring. Seither wird der Klub von aserbaidschanischen Geschäftsleuten geführt. Langfristig wird der Aufstieg bis in die Bundesliga anvisiert. Laut den Regularien des Österreichischen Fußballbundes (ÖFB) braucht es dafür aber Nachwuchsmannschaften und ein Stadion. Deshalb fusionierte der Klub vor der Saison 2015/16 mit dem SC Kaiserebersdorf-Srbija08. Bis 2020 soll auf dem Gelände im Simmering ein zweitligataugliches Stadion entstehen.

Mit Rapid zog der Klub das für ihn “bestmögliche Los”. “Rapid ist Rekordmeister und die einzige weltbekannte Mannschaft Österreichs”, sagt Karabakh-General-Manager Ramin Shukurov. “Wir müssen realistisch sein. Vermutlich werden wir sie nicht besiegen.” Ein wenig spekuliert Shukurov aber doch mit der großen Überraschung. “Sensationen gibt es im Fußball immer wieder. Wer hätte gedacht, dass England gegen Island verliert?”

Das Fußballwunder möglich machen soll mit Christian Thonhofer auch ein alter Bekannter. Der 31-jährige Verteidiger, der zwischen 2006 und 2011 89 Spiele für Rapid absolviert hat, steht seit einigen Tagen bei Karabakh unter Vertrag. Laut Shukurov kehrt Thonhofer damit zu seinen Wurzeln zurück. “Er hat seine Jugend ja beim SC Kaiserebersdorf verbracht.”

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen