Ungewissheit bei Bombardier – Wien-Standort ungefährdet

Die Zukunft des Bombardier-Standortes in Wien ist ungefährdet.
Die Zukunft des Bombardier-Standortes in Wien ist ungefährdet. - © APA
In Deutschland herrscht weiterhin Unklarheit über die Zukunft des Zugherstellers Bombardier, der Wiener Standort bleibt jedoch ungefährdet.

“Wien bleibt weiterhin das Kompetenzzentrum für Stadt- und Straßenbahnen”, versicherte eine Sprecherin am Mittwoch gegenüber der APA. Im Werk in Liesing arbeiten 550 Menschen. Bei dieser Zahl seien “keine Änderungen zu erwarten”.

Sparkurs bei Bombardier

Die Zugsparte des kanadischen Flugzeug- und Bahntechnikkonzerns hat weltweit knapp 40.000 Beschäftigte. Die Firma aus Montreal ist auf Sparkurs und in einer Umstrukturierung. In der Zugsparte sollen bis Ende kommenden Jahres rund um den Globus 5.000 Jobs wegfallen. Wie sich Zuständigkeiten und Kompetenzen weltweit ändern, ist laut der Österreich-Sprecherin noch nicht fixiert.

In Deutschland beginnen Gespräche des Unternehmens mit Arbeitnehmervertretern – Betriebsräten und Vertretern der IG Metall. Im Nachbarland wurden im Vorjahr schon 1.400 Jobs abgebaut. Wie viele von den 8.500 dort verbliebenen Arbeitsstellen an mehreren Transportation-Standorten nun gefährdet sind, wollte Deutschlandchef Michael Fohrer in der “FAZ” (Mittwochsausgabe) aber nicht sagen. Langfristige Garantien werde es für die Mitarbeiter jedenfalls nicht geben. “In den vergangenen fünf Jahren war die deutsche Bilanz leider negativ”, so Fohrer zur Zeitung.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen