Underdog Nordirland bezwingt Ukraine bei EM-Spiel 2:0

Akt.:
Yevhen Khacheridi (Ukraine, l.) und Steven Davis (Nordirland) beim EM-Spiel
Yevhen Khacheridi (Ukraine, l.) und Steven Davis (Nordirland) beim EM-Spiel - © APA/AFP/JEAN-PHILIPPE KSIAZEK
Außenseiter Nordirland darf nach einem historischen Sieg gegen die Ukraine am Donnerstagabend bei der Fußball-EM schon vom Achtelfinale träumen. Mit einem 2:0 fegte die “Green and White Army” den Konkurrenten in Lyon vom Platz,

Nordirland hat in Frankreich am Donnerstag seinen ersten Sieg überhaupt bei einer EM-Endrunde gefeiert. In der Gruppe C setzte sich das Team aus Großbritannien bei Dauerregen in Lyon gegen die Ukraine mit 2:0 (0:0) durch.

Nordirland erzielt allerersten EM-Sieg gegen Ukraine

Den ersten Treffer erzielte der 36-jährige Gareth McAuley in der 49. Minute, in der Nachspielzeit besorgte der eingewechselte Niall McGinn den Endstand. Vor dem Abendspiel Deutschland gegen Polen in (21.00 Uhr) ist Nordirland in der Gruppe aufgrund der schlechteren Tordifferenz mit drei Punkten dennoch nur Dritter vor dem Schlusslicht Ukraine. Das Spiel war in der zweiten Hälfte wegen starken Hagels für rund zwei Minuten unterbrochen.

Die Ukraine hält damit weiter bei null Punkten. Am letzten Spieltag der Gruppe duellieren sich am kommenden Dienstag in Paris Nordirland und Deutschland sowie die Ukraine und Polen in Marseille (jeweils 18.00 Uhr).

Nordiren gut auf Ukrainer eingestellt

Wer nach den gebotenen Leistungen in der ersten Runde die Ukraine überlegen erwartete, irrte. Michael O’Neill, der im Vergleich zur Auftaktpartie gegen Polen an fünf Positionen Veränderungen vorgenommen hatte, stellte sein Team gut auf die Ukrainer ein. Die Mannen um Sevilla-Star Ewgen Konopljanka enttäuschten offensiv vor allem in der ersten Spielhälfte auf ganzer Linie.

Den ersten Aufreger der Begegnung gab es in der neunten Minute, als Steven Davis einen Distanzschuss von Sergej Sydortschuk im eigenen Strafraum an den Arm bekam. Pavel Kralovec aus Tschechien entschied sich jedoch gegen einen Strafstoßpfiff und lag damit wohl auch richtig. Danach übernahm Nordirland mehr und mehr die Kontrolle, ohne wirklich gefährlich vor das Tor von Andrej Pjatow zu kommen.

Chancen bei EM-Spiel vergeben

Die besten Chancen vor der Pause vergaben Craig Cathcart, der nach einen Eckball nur knapp am Tor vorbei köpfelte (34.) und Steven Davis, der Pjatow aus spitzem Winkel nicht überraschen konnte (42.). Die zweite Hälfte begann dann mit einem Paukenschlag. Nach einem Freistoß kam der 36-jährige McAuley völlig unbedrängt zum Kopfball und erzielte die verdiente Führung für die Briten (49.). Damit ist er der bisher älteste Torschütze dieser EM. Auf der Gegenseite scheiterte Ewgen Selesnew bei einer ganz ähnlichen Situation an Michael McGovern (51.).

In der 58. Minute wurde die Partie aufgrund eines kurzen Hagelschauers für wenige Minuten unterbrochen. Am Charakter des Spiels änderte sich danach wenig. Nordirland hielt den Gegner weiter mit großem physischen Einsatz vom eigenen Tor fern. Die Ukraine wusste mit ihrem Ballbesitz von rund zwei Dritteln nichts anzufangen. Versuche aus der Distanz, etwa durch Wiktor Kowalenko (71.,77.), verpufften wirkungslos. In der Nachspielzeit machte der eine halbe Stunde zuvor eingewechselte McGinn nach einem Konter durch einen Abstauber alles klar.

Alles Weitere zur Fußball-EM 2016 lesen Sie hier.

(apa/red)

 

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen