Unbekannter stieß Buben in Gumpoldskirchen auf die Bahngleise

Noch viel schlimmer hätte der Zwischenfall in Gumpoldskirchen ausgehen können
Noch viel schlimmer hätte der Zwischenfall in Gumpoldskirchen ausgehen können - © Bilderbox
Bei der ÖBB-Haltestelle in Gumpoldskirchen kam es am Mittwoch, 25. Jänner, zu einem gefährlichen Zwischenfall.

Der dreizehnjährige Schüler wurde von einem unbekannten Täter auf die Gleise der Südbahn gestoßen und schwer verletzt. Die Sicherheitsdirektion hat einen diesbezüglichen Bericht des “Kurier” bestätigt. Der Jugendliche wurde ins SMZ Ost nach Wien transportiert.

Stoß nach Streit im Gumpoldskirchen

Laut Zeugen dürfte dem Stoß auf die Gleise eine kurze verbale Auseinandersetzung des 13-Jährigen mit dem Unbekanten vorangegangen sein, teilte die Sicherheitsdirektion mit. Schulkollegen hätten dem Buben wieder auf den Bahnsteig geholfen. Die Polizeiinspektion Gumpoldskirchen ermittelt.

Laut “Kurier” musste der Schüler im Krankenhaus in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. Er habe bei dem harten Sturz auf die Gleise in Gumpoldskirchen “Einblutungen in der linken Niere” erlitten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen