Umfrage: Digitalisierung allgegenwärtig und unaufhaltsam

Akt.:
3Kommentare
Die Digitalisierung ist längst im Alltag angekommen
Die Digitalisierung ist längst im Alltag angekommen - © APA (dpa-Zentralbild)
Die Digitalisierung des Alltags ist bei den Österreichern angekommen, fast 90 Prozent sehen sie als allgegenwärtig und unaufhaltsam. Aber noch mehr als jeder Zehnte sieht den Einfluss wenig bis gar nicht, geht aus einer Umfrage des Sora-Institutes im Auftrag der Telekom Austria hervor (Sample: 800 Personen).

35 Prozent der Männer orten durch die Digitalisierung mehr Vorteile, 16 Prozent hingegen mehr Nachteile. Bei den Frauen stehen 38 Prozent der Digitalisierung positiv gegenüber, 19 Prozent bereitet sie Sorgen. Am stärksten ist das schlechte Gefühl bei Frauen über 40 Jahren und bei Personen mit Lehrabschluss vorhanden.

Günther Ogris, Managing Partner von Sora, hat vier Typen für die Digitalisierung ausgemacht: Den informierten optimistischen Allrounder, der 47 Prozent der Bevölkerung vertritt. 24 Prozent entsprechen demnach dem Typ des hinterfragenden, abwertenden Users. 19 Prozent ordnet er als überforderte User ein, zehn Prozent würden sich überhaupt der digitalen Welt verschließen.

Dass die Digitalisierung auch den Arbeitsplatz sicherer macht, glauben nur die Wenigsten. 34 Prozent haben sehr große Sorgen dass Jobs verloren gehen, 38 Prozent sind sich zumindest ziemlich sicher.

Wichtigste Anlaufstelle bei Fragen zur Digitalisierung ist die Familie, gefolgt von Freuden und das Internet. Immerhin vier Prozent der Befragten meinten keine Unterstützung zu brauchen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel