Umbau des Wien Museums nur bei gesicherter Finanzierung

Ein Umbau des Wien Museums wird nur bei gesicherter Finanzierung stattfinden
Ein Umbau des Wien Museums wird nur bei gesicherter Finanzierung stattfinden - © APA (Themenbild)
Planungsstadträtin Maria Vassilakou gab am Donnerstag bekannt, dass eine Flächenwidmung für den geplanten Umbau des Wien Museums am Karlsplatz nur dann stattfinden wird, wenn die Finanzierung gesichert ist.

Geplant wäre eine Erweiterung und Aufstockung des historischen Bauwerks von Oswald Haerdtl, die öffentliche Auflage des entsprechenden Plandokuments startet am 18.Mai 2017.

Wien Museum-Umbau nur bei gesicherter Finanzierung

Das Siegerprojekt stammt vom österreichischen Architektenteam Winkler+Ruck (Klagenfurt) und Ferdinand Certov (Graz). Vassilakou sprach von einem “zentralen Projekt”: “Eine Vorlage der entsprechenden Widmung an den Wiener Gemeinderat zur Beschlussfassung kann es daher nur geben, wenn die Finanzierung der Errichtung beschlossen ist.” Diese ist jedoch noch offen, wie Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) zuletzt im Gespräch mit der APA erläutert hat. Konkret wird noch darüber nachgedacht, ob das Projekt aus dem Budget finanziert werden kann oder ob man sich für ein Public-Private-Partnership-Modell entscheidet. “Darüber erhoffe ich mir Klarheit bis zum Herbst”, sagte der Ressortchef am Rande der SPÖ-Klubtagung im März.

Benachbartes Winterthur-Gebäude betroffen

Auch das benachbarte Winterthur-Gebäude ist von der nunmehrigen Entscheidung betroffen, da es ebenfalls zum bestehenden Plangebiet gehört. Das im Besitz der Zurich-Versicherung stehende Haus soll ebenfalls renoviert und aufgestockt werden. Die Verknüpfung Museums-Budget und Widmung hat nun auch Auswirkungen auf dieses – nicht unumstrittene – Vorhaben. Sollte die Finanzierung des Wien Museums aus irgendeinem Grund nicht gelingen, kann das Projekt ebenfalls nicht umgesetzt werden.

Erscheinungsbild der Karlskirche beeinträchtigt?

Die Wiener Planungsstadträtin teilt die Kritik am Winterthur-Ausbau nicht, wie sie heute darlegte. Gegner des Umbaus befürchten, dass das Erscheinungsbild der Karlskirche dadurch beeinträchtigt wird. Doch die Planungen würden einen Ausgleich vorsehen, da auf der anderen Seite das Gebäude der Technischen Universität derzeit deutlich höher sei, befand Vassilakou: “Künftig wird es beidseits der Karlskirche annähernd die gleiche Höhenentwicklung geben, wobei diese Höhe, wie bereits mehrfach erwähnt, einen nachvollziehbaren Bezug zu dem Barockbau hat.”

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen