Umbau des Flugfelds Aspern zu neuem Stadtteil gestartet

Die Tage des Flugfelds Aspern sind gezählt
Die Tage des Flugfelds Aspern sind gezählt - © APA
Seit Freitag wird die 28.000 Quadratmeter große Rollbahn des einstigen Flugfelds Aspern im Wiener Bezirk Donaustadt abgebrochen. Am Areal entsteht bis 2028 ein neuer Stadtteil, dessen Dimensionen beinahe die der Inneren Stadt erreichen.

Den Spatenstich, der mit schwerem Gerät eigentlich ein “Anbaggern” war, übernahmen Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (S) und Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank.

Ab 2010 soll am Ort zunächst ein Forschungs- und Entwicklungspark entstehen, der in einer ersten Bauphase 8.500 Quadratmeter umfasst. Nun startet die internationale Architekturausschreibung. Erster Mieter wird die im März vorgestellte Kooperation zwischen der Technischen Universität (TU) Wien, dem Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) und der Entwicklungsgesellschaft “3420 AG” namens “Research TUb GmbH”, die im neuen Stadtteil Forschung und Entwicklung befördern soll. Das Projekt soll als Nukleus eines künftigen Technologieparks dienen.

Innerhalb der kommenden 20 Jahre soll auf dem 240 Hektar großen Areal des Flugfeldes dann unter dem Titel “Die Seestadt Wiens” ein kompletter Stadtteil entstehen. Im größten Stadtentwicklungsgebiet Österreichs werden 8.500 Wohneinheiten für 20.000 Menschen und 15.000 Arbeitsplätze im Bereich Büros und 5.000 in Gewerbe, Wissenschaft und Forschung errichtet. Bis 2028 werden insgesamt 2,2 Mio. Quadratmeter Bruttogeschoßfläche verbaut. Davon entfallen auf Gewerbe und Forschung alleine 200.000. Ab 2013 wird auch die U-Bahn-Linie U2 ins Areal führen.

“Das Herz der Centrope-Region wird hier in Aspern sein”, gab Brauner als Devise aus. Kammerpräsidentin Jank hob die Verschränkung von Wirtschaft und Forschungsbetrieben am Areal heraus: “So etwas haben wir in ganz Österreich nicht.” Hier könne ein F&E-Park von internationalem Format entstehen, der sich in der weltweiten Konkurrenz behaupten müsse und werde.

Mit dem heutigen Tag endet zugleich endgültig die Geschichte des Flugfelds Aspern als Flughafen, der 1912 eröffnet wurde und zeitweilig als größter österreichischer Flughafen fungierte. Nach wechselvoller Geschichte wurde das Areal 1955 vom Österreichischen Aero-Club übernommen und für Sportflugzeuge genutzt. Zugleich wurden ab dieser Zeit Autorennen am Areal veranstaltet, das letzte 1977. In diesem Jahr kam auch das De-facto-Aus des Flugplatzes. 1980 errichtete General Motors auf einem Teil des Areals sein Motorenwerk, die Fliegerclubs siedelten größtenteils ab und der ARBÖ nutzte die Anlage ab 1988 als Verkehrsübungsplatz.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen