Um Ruhezeit nicht einhalten zu müssen: LKW-Fahrtenschreiber in NÖ manipuliert

Durch eine anonyme Anzeige wurde die Polizei auf den Betrug aufmerksam.
Durch eine anonyme Anzeige wurde die Polizei auf den Betrug aufmerksam. - © APA (Sujet)
Eine Transportfirma mit Sitz im Bezirk Bruck an der Leitha in Niederösterreich hat ihre Fahrtenschreiber manipuliert. Es wurde sowohl mit den digitalen, als auch den analogen Tachografen, die in den LKWs eingebaut sind, um die Fahrtzeiten der Lenker aufzuzeichnen, betrogen.

Eine anonyme Anzeige hatte die Ermittler bereits im Juli auf die Machenschaften der Transportfirma aufmerksam gemacht. Nach einer Schwerpunktaktion, bei der mehrere Fahrzeuge der Firma angehalten wurden, ergab ein Sachverständigengutachten nun, dass die digitalen Fahrtenschreiber manipuliert waren und statt der Fahrtzeiten die Ruhezeiten der Lenker aufzeichneten. Auch an den analogen Aufzeichnungsgeräten wurde herumgetrickst, so die Polizei.

Tachografen-Manipulation: Ruhezeiten statt Fahrtzeiten aufgezeichnet

Durch die Manipulationen war es möglich, dass die Lenker länger am Steuer saßen als vorgeschrieben und die Ruhezeiten nicht einhielten. Der Firmenchef und die Lenker zeigten sich großteils geständig. Sie wurden wegen gewerbsmäßigen Betrugs und Datenfälschung bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen