Ukraine fordert Bestrafung von Russlands Verband

Akt.:
Ukrainer fordern von FIFA und UEFA Ausschluss
Ukrainer fordern von FIFA und UEFA Ausschluss
Der ukrainische Fußball-Verband hat von FIFA und UEFA harte Strafen gegen Österreichs EM-Qualifikations-Gegner Russland bis hin zum Ausschluss gefordert. In einem Brief an FIFA-Präsident Joseph Blatter und UEFA-Chef Michel Platini rief der ukrainische Fußball-Präsident Anatolij Konkow die beiden Verbände auf, die in den Statuten verankerten Konsequenzen zu ziehen.


Damit reagiert die Ukraine auf die Vorkommnisse rund um die Krim-Krise. Seit Russland die Region annektiert hat, will der russische Verband (RFU), dass die ukrainischen Clubs in seinen Ligen spielen. Die Ukraine hat einem Übergang aber nicht zugestimmt.

Die Artikel 13, 14 und 15 des FIFA-Statuts sehen dafür laut Konkow Strafen bis hin zum Ausschluss vor. Konkow warf Russland vor, die Bestimmungen “ernsthaft” zu missachten und die “Grundregeln der Fußball-Familie zu ignorieren”.

Die Krim-Vereine aus den Städten Simferopol, Sewastopol und Jalta traten bisher in der ersten ukrainischen Liga an und wurden nach einem Beschluss der RFU in die dritte russische Liga eingeordnet. Zudem nahmen sie an Cupspielen in Russland teil.

Die UEFA hatte bereits Mitte August erklärt, dass sie sämtliche Ergebnisse der drei Krim-Clubs in Russland nicht anerkennen werde. Eine Suspendierung Russlands würde bedeuten, dass russische Clubs und die Nationalmannschaft an keinen internationalen Wettbewerben mehr teilnehmen dürfen.

UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino reagierte nach der Sitzung des Exekutivkomitees überrascht auf das Schreiben. Der Brief sei ihm nicht bekannt. Vielmehr habe er den Eindruck gehabt, dass beide Seiten bei einem Treffen am Vormittag konstruktiv an einer Entschärfung des Konflikts gearbeitet hätten.

“Wir sind weiter zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden.” Ziel der UEFA sei es, dass auf der Krim Fußball gespielt werde. Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern von UEFA, FIFA und den beiden Verbänden soll nun innerhalb eines Monats eine Regelung finden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen