Übergangslösung wurde reduziert: Noch fünf reine Flüchtlingsklassen in Wien

Akt.:
Flüchtlingsklassen waren nur als Übergangslösung gedacht
Flüchtlingsklassen waren nur als Übergangslösung gedacht - © dpa (Sujet)
Mit dem am Montag startenden neuen Schuljahr wird es nur noch fünf “Neu in Wien-Klassen” mit Flüchtlingen geben. Diese wurden im vergangen Jahr als Übergangslösung eingeführt, nun werden sie deutlich reduziert. Im vergangenen Jahr gab es noch 17 solche Klassen.

Der Großteil der damaligen Schüler wird heuer allerdings schon auf reguläre Klassen aufgeteilt. “Uns war und ist es nach wie vor ein besonderes Anliegen, dass Kinder von Beginn an in das Schulsystem einsteigen”, wird Wiens Stadtschulratspräsident Jürgen Czernohorszky (SPÖ) in einer Aussendung zitiert.

Flüchtlingsklassen: Rasche Integration durch schnellen Schuleintritt

Ein schneller Schuleintritt trage nämlich positiv zur Integration von Kindern und Jugendlichen bei. Ursprünglich sollte es in Wien gar keine separaten Flüchtlingsklassen geben. Es wurden dann allerdings doch einige eingerichtet, um keine bestehenden Klassen teilen zu müssen.

Im Schuljahr 2016/17 werden rund 3.400 Flüchtlingskinder in Wiener Pflichtschulen (v.a. Volks-, Sonder- und Neue Mittelschule/NMS) besuchen, für das Gros ist es schon das zweite Schuljahr. Dazu kommen 600 Kinder und Jugendliche aus Kriegsgebieten an Berufsschulen und Bundesschulen (AHS, berufsbildende mittlere und höhere Schulen/BMHS).

Optimismus zum Thema Schulerfolg bei Flüchtlingen

Der Stadtschulrat zeigt sich optimistisch, was ihren Schulerfolg angeht: Schon jetzt könne gesagt werden, dass dank Unterstützung von Lehrern, Stadt Wien und der hohen Motivation der Schüler “in kurzer Zeit ein sehr großer Lernerfolg, besonders im sprachlichen Bereich” festzustellen sei.

Insgesamt beginnt am Montag für rund 225.000 Schüler und rund 25.000 Lehrer in Wien das neue Schuljahr. Für knapp 17.000 “Taferlklassler” ist Montag überhaupt der erste Schultag.

Rund 14.200 Flüchtlingskinder in heimischen Klassen

Rund 14.200 Flüchtlinge besuchten laut Bildungsministerium Ende Juni in Österreich die Schule. In dieser Größenordnung dürften sich wohl auch die Zahlen im am Montag in Ostösterreich beginnenden Schuljahr 2016/17 bewegen, wie aktuelle Zahlen aus Wien und Niederösterreich nahelegen.Fast die Hälfte der Kinder und Jugendlichen besuchte zuletzt eine Schule im Osten Österreichs, zeigt eine Aufstellung des Bildungsministeriums mit Stichtag 30. Juni: Knapp 3.400 Schüler aus Kriegsgebieten saßen damals in niederösterreichischen Klassen, im neuen Schuljahr werden es allein an den Pflichtschulen laut Landesschulrat rund 3.100 sein. 3.200 Flüchtlinge besuchten im vergangenen Schuljahr eine Schule in Wien, ab Montag werden es laut Stadtschulrats rund 4.000 sein. In Oberösterreich gab es zuletzt 2.100 Schüler aus Kriegsgebieten, 1.900 in der Steiermark,1.200 in Tirol, jeweils knapp 800 in Vorarlberg und Kärnten sowie rund 500 in Salzburg und knapp 400 im Burgenland.

Entscheidung über AHS-Aufnahme von Kindern

Der überwiegende Teil wurde dabei in Pflichtschulen (v.a. Volks-, Neue Mittelschule, Sonderschule) unterrichtet, nämlich 86 Prozent. Der Rest – rund 1.900 Kinder und Jugendliche – saß in Bundesschulen (AHS, berufsbildende mittlere und höhere Schulen/BMHS).

Im Regelfall kommen Flüchtlingskinder in eine Volksschule bzw. Neue Mittelschule. Sie können ihrer Schulpflicht allerdings auch an AHS-Unterstufen erfüllen. Diese müssen allerdings keine außerordentlichen Schüler aufnehmen, die mangels Deutschkenntnissen dem Unterricht nur sehr eingeschränkt folgen können. Die Entscheidung über eine AHS-Aufnahme trifft der jeweilige Direktor, der beurteilen muss, ob aufgrund der jeweiligen Vorbildung die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Besuch der AHS gegeben sind.

Sprachförderkurse für Flüchtlingskinder

Konnten bisher Flüchtlingskinder nur an den Pflichtschulen und AHS-Unterstufen Sprachförderkurse besuchen, gibt es dieses Angebot mit dem neuen Schuljahr erstmals auch in den weiterführenden Schulen. Damit können künftig auch Jugendliche, die nicht mehr schulpflichtig sind, ihr Deutsch verbessern. Seit vergangenem November gibt es außerdem für jugendliche Flüchtlinge ohne Deutschkenntnisse sogenannte Übergangsstufen an den BMHS, in denen sie auf einen möglichen späteren Besuch einer berufsbildenden Schule oder eine Lehre vorbereitet werden.

>Flüchtlingsklassen an zehn Wiener Schulen sollen keine Dauerlösung sein

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen