UD Levante trennt sich von Andreas Ivanschitz

Akt.:
1Kommentar
Ivanschitz muss sich neuen Verein suchen
Ivanschitz muss sich neuen Verein suchen
Andreas Ivanschitz muss sich nach zwei Jahren beim spanischen Fußball-Erstligisten UD Levante einen neuen Verein suchen. Sportdirektor Manolo Salvador gab in der Online-Zeitung “Levante el Mercantil Valenciano” bekannt, dass der auslaufende Vertrag mit dem 31-jährigen Burgenländer nicht verlängert wird.


Für Ivanschitz kam die Entscheidung, dass der Verein die Ausstiegsoption des noch bis 2016 laufenden Vertrags zieht, nicht überraschend. “Nachdem ich in den letzten sieben Runden nur noch einmal zum Einsatz gekommen bin, war eine Trennung die sportlich vernünftigste Lösung”, erklärte der Burgenländer, der am Dienstag ein Gespräch mit Club-Präsident Quico Catalan hatte.

“Als Profi habe ich die Personalentscheidungen von Trainer Lucas Alcaraz immer akzeptiert, und da er Levante auch in der kommenden Saison betreuen wird, hatte ich begründete Zweifel, dass sich meine Einsatzzeiten wieder deutlich erhöhen würden”, sagte Ivanschitz, der dennoch auf eine schöne Zeit mit Siegen gegen Atletico Madrid, FC Sevilla und den Stadtrivalen Valencia CF und Duelle mit den Top-Clubs FC Barcelona und Real Madrid zurückblicken kann.

“Es war eine super Herausforderung und interessant, nach meinen Stationen in Österreich, Griechenland und Deutschland eine ganz andere Philosophie kennenzulernen”, zog der 31-Jährige Bilanz. Wo Ivanschitz seine Karriere fortsetzen wird, ist offen. “Tatsache ist, dass ich topfit und nach wie vor sehr motiviert bin, einige Jahre auf höchstem Niveau anzugreifen”, sagte der Mittelfeldspieler.

Ivanschitz war im Sommer 2013 von Mainz zum Club aus Valencia gewechselt. Der ehemalige ÖFB-Teamkapitän absolvierte in den zwei Jahren für Levante 49 Spiele in der Primera Division und erzielte dabei vier Tore.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel