U1 eineinhalb Stunden unterbrochen: Fahrer meldete Person im Tunnel

Akt.:
U-Bahnlinie U1 nach Fehlalarm eineinhalb Stunden unterbrochen U-Bahnlinie U1 nach Fehlalarm eineinhalb Stunden unterbrochen - © Wiener Linien/Johannes Zinner (Sujet)
Die Wiener U-Bahnlinie U1 musste, nachdem der Fahrer eine Person im Tunnel meldete, für eineinhalb Stunden gesperrt werden.

Ein Fehlalarm hat am Freitag, den 15. Jänner zu einer eineinhalbstündigen Unterbrechung der U-Bahnlinie U1 geführt.

Fahrer meldete Person in Tunnel

Ein Fahrer einer Garnitur hatte zuvor gemeldet, dass er im Tunnel in der Leopoldstadt eine Person gesehen hätte und sich nicht sicher sei, ob er diese erfasst hatte. Es folgte ein Großeinsatz von WienerLinien, Feuerwehr, Rettung und Polizei. Gefunden wurde im Tunnel jedoch niemand.

U1 wurde gesperrt

Der Fahrer war gegen 15.30 Uhr zwischen der Vorgartenstraße und der Station Donauinsel unterwegs, als er der Einsatzleitstelle Bescheid gab. Die U1 fuhr daraufhin nicht mehr zwischen dem Praterstern und dem Kagraner Platz. Die Station Vorgartenstraße wurde gänzlich gesperrt. Die Polizei riegelte auch den angrenzenden Bereich teilweise für den Straßenverkehr ab.

Meldung war Fehlalarm

Die Einsatzkräfte suchten im Tunnel die vermeintlich verletzte Person. Gefunden wurde aber niemand. “Das heißt aber nicht, dass keiner da war”, sagte Dominik Gries, Pressesprecher der Wiener Linien. “Der U-Bahn-Fahrer hat auf jeden Fall richtig gehandelt”, betonte der Sprecher. Nachdem alles abgesucht wurde, nahm die U-Bahn kurz nach 17.00 Uhr wieder den Betrieb auf.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen