Typisch Wien: Die Original Wiener Sachertorte

Akt.:
Eine Wiener Süßspeise schlechthin: Die Sachertorte.
Eine Wiener Süßspeise schlechthin: Die Sachertorte. - © Sacher
Was wäre Wien ohne seine Süßspeisen? Und unter den beliebten Desserts sticht eine Kreation besonders hervor: Die Wiener Sachertorte, die auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Aber Obacht: Es kann nur ein “Original” geben. Hier finden Sie wissenswerte Fakten dazu.

1. Die schlechte Nachricht gleich zuerst: Nein, auch hier erfahren Sie nicht das Rezept für die Original Wiener Sachertorte, das sie von anderen Sachertorten jeglicher Art unterscheidet. Bereits seit dem Jahr 1832 ist das Rezept der Original Torte ein wohlgehütetes Geheimnis.

2. Die Sachertorte gilt auf der ganzen Welt als eine Spezialität der Wiener Küche. Daher ist sie sogar im Register der Traditionellen Lebensmittel des österreichischen Bundesministeriums eingetragen.

3. Wie alles begann? Ein Blick zurück ins 19. Jahrhundert: Fürst Metternich gab seiner Hofküche anno 1832 den Auftrag, für eine geladene Gesellschaft ein besonderes Dessert vorzubereiten. „Dass er mir aber keine Schand’ macht, heut Abend!“ ist ein berühmtes Zitat, das von Metternich in diesem Zusammenhang stammt. Dann ging natürlich etwas schief: Sein Haus-und-Hof-Koch wurde ausgerechnet an dem Abend krank – dessen 16-jährige Lehrbursche Franz Sacher (1816–1907), damals Lehrling im zweiten Jahr, musste kurzerhand alleine improvisieren. Als Ergebnis erfand er die Sachertorte in ihrer Grundform, sein Sohn Eduard vollendete sie Jahre später zu ihrer jetzigen Form.

4. Jährlich werden mehr als 360.000 Stück der wohl berühmtesten Torte der Welt gefertigt – und zwar alles per Hand, Maschinen-Abfertigung gibt es bei Sacher bis heute nicht.

5. Sowohl das Rezept als auch die Verpackung – das charakteristische Holzkistchen – sind seit mehr als 180 Jahren unverändert.

6. Woran erkennt man das Original? Zunächst an den vier Goldecken am Deckel der Holzkiste. Auch das „Hotel Sacher Wien“-Schokoladesiegel auf der Torte ist ein eindeutiges Indiz. Außerdem: Nur die Original Sacher-Torte darf den Wortlaut „Original“ im Rundsiegel tragen.

7. Und wenn wir schon bei den Original-“Trademarks” sind: In der echten Wiener Sacher Torte finden Sie ausschließlich feine Marillen-Marmelade, keine andere Sorte.

marmelade

Bilder: Sacher

Auch die dunkle Schokoladenglasur (die natürlich nach dem geheimen Rezept hergestellt wird) ist stets die gleiche. Worauf viele der veröffentlichten Sachertorten-Rezepte verzichten, ist das sehr aufwendige „Tablieren” der Glasur, das typisch ist für das Original.

schoko

 

8. Achtung bei der Lagerung: Der Kühlschrank ist dafür nämlich nicht besonders geeignet! “Um eine optimale Haltbarkeit zu gewährleisten, empfehlen wir die Original Sacher-Torte zwischen 16° und 18° Celsius zu lagern,” heißt es von Sacher.

9. Happy Birthday, Franz Sacher! 2016 war es genau 200 Jahre her, dass der Erfinder der Original Sacher-Torte geboren wurde.

10. Das Hotel Sacher empfiehlt: “Am besten man genießt ein Stück Original Sacher-Torte mit ungesüßtem Schlagobers und einer Tasse Kaffee oder Tee.” Na dann – Mahlzeit!

>> Lust auf mehr Süßes aus Wien? : “Das Sacher Backbuch: Tradition und Moderne in 80 Rezepten”.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen