Twitter-Panne: Hulk Hogan fällt auf Josef Fritzl-Tweet herein

Von Daniela Herger
Wrestler Hulk Hogan hielt Josef Fritzl auf Twitter für einen harmlosen Opa und Fan
Wrestler Hulk Hogan hielt Josef Fritzl auf Twitter für einen harmlosen Opa und Fan - © AP
In den April geschickt zu werden, kann jedem passieren – peinlich wird es, wenn man Hulk Hogan heißt und auf Twitter auf den üblen Aprilscherz eines Users hereinfällt, der Josef Fritzl für seinen “Opa” ausgibt.

Zur Erinnerung: Der Inzestfall um Josef Fritzl sorgte im Jahr 2008 weltweit für Aufsehen. Fritzl hatte die eigene Tochter 24 Jahre lang in ein Kellerverlies unter seinem Haus in Amstetten eingesperrt und missbraucht.

Der Inzestfall von Amstetten

Sie bringt sieben vom eigenen Vater gezeugte Kinder auf die Welt, sechs überleben. Die Behörden werden aufmerksam, als Fritzl die Tochter in ein Krankenhaus bringt. Für Klatschmedien ist das “Inzest-Monster von Amstetten” geboren. Auch international macht Fritzl Schlagzeilen, sein Bild geht um den Globus. Der damals 73-Jährige wird zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Hulk Hogan retweetet Josef-Fritzl-Bild

Nicht so genau mitbekommen hat dies offenbar Wrestling-Legende Hulk Hogan, der auch auf Twitter sehr aktiv ist. Am 1. April konfrontiert ihn ein User mit einem geschmacklosen Aprilscherz, auf den Hogan prompt hereinfällt – er bittet um einen Retweet des Stars für seinen “Großvater”. Dieser habe zugegebenermaßen ein paar familiäre Probleme, verpasse aber niemals eine Hogan-Show. Den Tweet ziert eine Fotocollage mit einem Foto von Josef Fritzl.

 

Wrestler glaubt an Versteckspiel von Maddie McCann

Dass Hulk Hogan nicht der Sattelfesteste ist, wenn es um medial sehr präsente Bilder geht, bewies er bereits vor rund einem Monat. Damals bat ihn ein User ebenfalls auf Twitter darum, ein Bild seiner “kleinen Nichte” zu teilen, die einen Versteckspiel-Wettbewerb gewonnen hatte.

Hogan kam dem umgehend nach – wobei ihm entgangen sein dürfte, dass es sich bei dem kleinen Mädchen um die Britin Madeleine “Maddie” McCann handelte, die im Jahr 2007 aus einer Ferienanlage in Portugal spurlos verschwunden war. Falsche Fährten und Verdächtigungen gab es viele – bis heute ist der Verbleib der damals Dreijährigen nicht geklärt. Später löschte Hogan, der auf Twitter nach dem Retweet zum Ziel von einigem Spott geworden war, den Tweet.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen